FV-Fleisch-Zuchtbetrieb Buchmayr, OÖ

Der Betrieb Brigitte und Johann Buchmayr vulgo „Riener“ liegt im unteren Mühlviertel, im Herzen des Bezirkes Perg. Der Betrieb wird vom Betriebsleiter im Vollerwerb geführt, seine Frau ist mit 25 Stunden außerlandwirtschaftlich tätig. Betriebsnachfolger Jürgen hilft neben seinem Beruf in seiner Freizeit tatkräftig mit.

Familie Bucnmayr, Münzbach, OberösterreichBis 2006 wurden am Betrieb 18 Fleckvieh-Milchkühe mit weiblicher Nachzucht gehalten. Da am Betrieb die Zucht schon immer einen hohen Stellenwert hatte, war sehr gutes „Ausgangsmaterial“ zur Zucht für Fleckvieh-Fleisch vorhanden. Ein notwendiger Stallbau stand ebenfalls an. Das Interesse der gesamten Familie an Fleckvieh gab schließlich den Ausschlag für die Umstellung  auf die Zucht von Fleckvieh-Fleisch- Mutterkühen.

Warum hornlos?

Am Betrieb standen sehr gute Fleckviehkühe, von denen man alle Eigenschaften kannte und die sich bestens für die Umstellung eigneten. „Außerdem bringt Fleckvieh-Fleisch unseres Erachtens beste Fleischleistung, Tageszunahmen und Ausschlachtungsergebnisse, gepaart mit gutem Charakter“, so der Betriebsleiter. Für den Betrieb Buchmayr stand eine Zucht auf Hornlosigkeit außer Zweifel. Einige Betriebsbesichtigungen in Deutschland bestätigten diesen Entschluss.

Stallbau

Durch die Arbeitskräftesituation entschloss man sich für einen Liegeboxenlaufstall mit Spaltenboden. Der Kälberschlupf ist im Kopfbereich der Liegeboxen angeordnet und mit Stroh eingestreut. Insgesamt wurden im bestehenden Stall und im Anbau 30 Liegeplätze und eine sehr großzügige Großraumabkalbebucht geschaffen. Der gesamte Anbau wurde in Holzbauweise als Außenklimastall ausgeführt, wobei nur die Liegeplätze und der Futtertisch überdacht sind. Das Jungvieh wird im gleichen System aufgezogen.

Fütterungsmanagement

Die Kühe bekommen ausschließlich Grund- und Mineralfutter. Die Kälber werden bis zum Absetzen täglich im Durchschnitt mit 65 dag Kraftfutter im Kälberschlupf versorgt. Danach erhalten die weiblichen Tiere kein Kraftfutter mehr, Zucht- und Jungstiere dagegen eine Menge von einem Kilo täglich, welche bis zum Verkaufsalter auf zwei Kilo gesteigert wird. Den Kühen wird im Winter Mais, Grassilage und Heu vorgelegt. Im Sommer gibt es Weide und Heu sowie etwas Grassilage bei Weideknappheit. Dass am Betrieb Buchmayr das Fütterungsmanagement stimmt, untermauern die bisher erbrachten Zuwachsleistungen (siehe Betriebsspiegel).

Eingesetzte Besamungsstiere

Charakter, Mutterinstinkt, Fitness und beste Fleischleistung haben bei der Zucht Priorität. Am Betrieb stehen Kühe von den Stieren ERBHOLD P, OSTERWANG WEST, POLDAU PP, POKER PP, ESCORIAL PP und LEON PP. Bei den Jungtieren treffen wir auf STEINALDER PP, HERALDIK PP und LAKI 2 PP. POLDAU- und POKER-Nachkommen konnten von der Entwicklung und der Bemuskelung am besten überzeugen. Zurzeit werden STRABINOS PP und LUCKY LUKE PP eingesetzt. Die nicht zur Zucht tauglichen Tiere werden streng aussortiert und der Mast zugeführt.

Erfolgreiche Vermarktung

Die Vermarktung hat sich am Betrieb Buchmayr gut entwickelt. So konnten Zuchttiere ab Hof bereits in sieben verschiedene Bundesländer vermarktet werden. Das Internet, im Besonderen die Homepage www.fleckvieh-hornlos.at, spielt für den Absatz die größte Rolle. Aber auch die Mundpropaganda ist nicht zu unterschätzen.

Das Ziel für die Zukunft ist, die gesamte Herde so schnell wie möglich auf homozygot hornlos umzustellen. Die positive Einstellung zur jetzigen Betriebs- und Produktionsform, aber vor allem dass die gesamte Familie dahinter steht, hat wesentlich zum bisherigen Erfolg beigetragen.

Betriebsdaten

Fleckvieh-Fleisch-Hornloszuchtbetrieb, Brigitte und Johann Buchmayr, vulgo „Riener“, Mollnegg 25, 4323 Münzbach

Viehbestand: 14 Fleckvieh-Fleisch-Herdebuchkühe samt Nachzucht
Betriebsgröße: 8,5 ha Acker (20 % SM, 20 % Triticale, 60 % Kleegras und Luzerne), 8,5 ha Grünland, davon 4 ha Weideflächen, 3 ha Wald
Leistungsdaten:

Jahr
200 Tage/männl.
365 Tage/männl.
200 Tage/weibl.
365 Tage/weibl.
ZKZ
20071.475 g1.388 g 1.389 g1.334 g378
20081.563 g 1.485 g1.382 g1.184 g360
2009 1.570 g  1.593 g1.348 g 1.244 g 356
20101.619 g 1.574 g 1.444 g1.269 g 359
2011 1.676 g 1.637 g1.387 g1.302 g367


 
* 200 Tage/365 Tage = täglichen Zunahmen bis zu einem Alter von 200 bzw. 365 Tagen; ZKZ = Zwischenkalbezeit in Tagen

Autor: Max Fruhstorfer, FIH

zur Bildergalerie