Kroatien: Rinderschau Vrbovec am 15. Juni 2013

Die Züchter der Gespannschaft (Bezirk) Zagreb veranstalteten am 15. Juni 2013 wieder die alle zwei Jahre stattfindende Rinderschau in Vrbovec. Die konsequente Arbeit der letzten Jahre machte sich dabei mehr als deutlich bemerkbar. Preisrichter Peter Stückler konnte bei sonnig-heißem Wetter einige beeindruckende Kühe rangieren.

Im Vordergrund Altkuhsiegerin SANDRA (V: Ress)Gesamtsiegerin wurde eine GS HEROIN-Tochter (MV: GS Reiter), welche aus Österreich zugekauft wurde (Züchter: Gadinger, Altenmarkt NÖ). Sie stach mit gutem harmonischen Typ und vor allem mit einem äußerst straff angesetzten Euter hervor. Bei den Erstkalbskühen siegte eine ROUND UP-Tochter aus einheimischer Zucht. Bei den älteren Kühen lag eine Tochter des bekannten Vererbers RESS (MV: GS Honda) eindeutig an erster Stelle, wiederum aus Niederösterreich zugekauft (Züchter: Vorlaufer, Viehdorf NÖ). Auch die Milchleistungen können sich in diesem engagierten Zuchtverein ohne weiteres im europäischen Vergleich sehen lassen. Tagesgemelke von 30 kg bzw. Erstlaktationen von 9.000 kg zeigen den Zuchtfortschritt der letzten Jahre. Nicht zuletzt sind die deutlichen Fortschritte die Ergebnisse der hervorragenden Beratungsarbeit von Damir Pejakovic und Josip Crncic, welche konsequent die traditionsreiche kroatische Fleckviehzucht modernisieren. Erste Erfolge konnten auch schon nach genomischer Typisierung von männlichen Kälbern vorgewiesen werden.

100 Jahre organisierte Fleckviehzucht in Kroatien

Präsent der AGÖF wird überreicht von Peter Stückler an den Präsidenten des kroatischen Fleckviehzuchtverbandes Igor MihalievicAm Abend nach der Schau in Vrbovec fand auch eine Tagung anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der kroatischen Fleckviehzucht in Sveti Ivan Zabno statt.
Der Fleckviehzuchtverband HUSIM lud gemeinsam mit der kroatischen Landwirtschaftsagentur HPA zu dieser internationalen Vortragsveranstaltung ein. Dr. Zdravko Barac und Igor Mihaljevic erklärten Geschichte und gegenwärtige Struktur der kroatischen Fleckviehzucht. Dr. Georg Röhrmoser aus Bayern, Dr. Josef Kucera aus Tschechien, Andreas Bigler aus der Schweiz präsentierten den Stand der Fleckviehzucht in den Hauptzuchtländern. Georg Röhrmoser und Peter Stückler aus Österreich erklärten Vorgangsweise und züchterische Auswirkungen der genomischen Selektion in der modernen Fleckviehzucht: Die Akzeptanz der genomisch typisierten Jungstiere ist bei den Züchtern ausgesprochen hoch, der Zuchtfortschritt wird verbessert, besondere Möglichkeiten bestehen in den Fitnessmerkmalen.

 Abschlussparade der Rinderschau in Vrbovec, Kroatien

Siegerliste und viele Fotos auf der Homepage von Simmental Vrbovec

Autor: Dr. Friedrich Führer, NÖ-Genetik