Milchmarkt: GlobalDairyTrade-Index erneut rückläufig

Bei der Auktion am 7. November 2017 an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) gab der Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von verschiedenen Molkereiprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, um 3,5% nach. Es war dies der dritte Rückgang in Folge.

Die Kurse für die gehandelten Molkereiprodukte tendierten allerdings unterschiedlich: Während die Preise für Butter und Vollmilchpulver spürbar nach unten tendierten, wurde bei Magermilchpulver der im Juli einsetzende Abwärtstrend vorerst gestoppt.

Konkret legten bei der dieser Auktion die Preise für wasserfreies Milchfett (AMF) gegenüber dem vorhergehenden GDT-Event im Mittel um 0,5% leicht zu. Dem gegenüber gab der Butter-Index um 3,6% nach, während Buttermilchpulver mit +7,2% den höchsten Anstieg verzeichnete. Rückläufig waren diesmal auch die Kurse für Cheddar-Käse (-2,8%) und Kasein wurde sogar um 4% niedriger bewertet. Unterschiedlich verlief die Preisentwicklung im Pulverbereich: Magermilchpulver konnte nach acht Auktionen mit rückläufigen Kursen endlich wieder ein Plus von 1,2% aufweisen, wogegen Vollmilchpulver, das Leitprodukt bei dieser Auktion, mit -5,5% den stärksten Rückgang verzeichnete. Insgesamt wurden bei diesem Event Molkereiprodukte im Umfang von 35.072 t gehandelt, und damit etwas weniger als beim vorletzten Mal, die Zahl der teilnehmenden Bieter blieb mit 165 konstant.

Vollmilchpulver weniger nachgefragt
Bemerkenswert bei der Auktion war aus neuseeländischer Sicht vor allem der deutliche Preisrückgang bei Vollmilchpulver, dessen Kurs im Mittel auf 2.852 USD/t fiel. Analysten führen dieses Minus auf das geringere Kaufinteresse aus Asien zurück und erwarten, dass der größte Hersteller dieses Molkereiprodukts, Fonterra, bei einem Anhalten dieser Tendenz seine Prognose für die Erzeugerpreise im neuen Milchjahr nach unten revidieren wird. Der Butter-Index hatte im September mit 6.026 USD/t den vorläufigen Höchstwert erreicht und sank dann bei den zwei Oktober-Auktionen auf 5.736 USD. Gestern setzte sich dieser Rückgang fort, im Mittel wurden 5.516 USD/t erzielt. Auch in der EU haben die Butter-Notierungen seit Mitte September nachgegeben, Ende Oktober lagen sie nach Angaben der EU-Kommission bei 5.610 Euro/t. Die nächste GDT-Auktion findet am 21. November 2017 statt.

Quelle: aiz.info