Milchmarkt: GlobalDairyTrade-Index steigt erneut an

Bei der Auktion am 18. Jänner 2018 an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) stieg der Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von verschiedenen Molkereiprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, um 4,9%. Die Preise für alle gehandelten Milcherzeugnisse legten spürbar zu.

Von Oktober bis Dezember 2017 war der Index bei fast allen Auktionen rückläufig, Anfang Jänner legte er dann um 2,2% zu.

Bei der der GDT-Auktion am 18. Jänner erhöhte sich der Index für wasserfreies Milchfett um 2,2% und jener für Butter sogar um 8,8%. Bei Cheddar-Käse wurde ein Plus von 5,2% verzeichnet, bei Labkasein stiegen die Preise im Schnitt um 5,5%. Aber auch beim Leitprodukt Vollmilchpulver (+5,1%) und bei Magermilchpulver (+6,5%) wurde eine positive Preisentwicklung registriert. Insgesamt wurden bei diesem Event Molkereiprodukte im Umfang von 23.319 t gehandelt und damit spürbar weniger als bei der vorhergehenden Auktion, während sich die Zahl der teilnehmenden Bieter deutlich auf 200 erhöhte.

Trockenheit in Neuseeland wirkt sich aus
Analysten registrieren, dass die von Oktober bis Ende Dezember 2017 deutlich rückläufigen GDT-Butterkurse im Jänner 2018 zum zweiten Mal wieder angestiegen sind. Vollmilchpulver - das Hauptexportprodukt der neuseeländischen Milchwirtschaft - verzeichnet seit Jahresbeginn ebenfalls eine positive Preistendenz. Agrarexperten der ASB Bank führen den jüngsten Anstieg der Preise bei der GlobalDairyTrade-Auktion vor allem auf die Trockenheit in Neuseeland zurück. Zudem seien Produktionsprognosen reduziert worden. Sollte sich das Wetter am Kontinent aber wieder bessern, werde sich "ein Teil der aktuellen Preisstärke nur als zeitweilig erweisen", schreiben die Marktbeobachter laut Dow Jones News.

Quelle: aiz.info