Sie befinden sich: Home  » Fleckvieh Austria Magazin» 2011» 2/2011

Fleckvieh Austria Magazin 2/11

Fleckvieh-Linien - eine Bestandsaufnahme
Der Begriff der Stierlinien oder Blutlinien hat beim Fleckvieh in der Praxis eine sehr große Bedeutung. Wie sich die Linien im Lauf der Zeit verändert haben und welche aktuell die größte züchterische Bedeutung haben, soll in diesem Beitrag dargestellt und auch kritisch hinterfragt werden.
Die Gesundheit züchterisch verbessern - aber wie?
Die Zuchtfortschritte waren beim Fleckvieh in den letzten 10 Jahren von großen Milchleistungssteigerungen gekennzeichnet. Die Entwicklung der Inhaltsstoffe und der Fruchtbarkeit waren allerdings leicht negativ. Die Eutergesundheit liegt im Vergleich zu anderen Rassen gut, ist aber mit 190.000 Zellen trotzdem zu hoch.
Die Verantwortlichen des Landeslandwirtschaftsbetriebes Standlhof, Tamsweg
Der im Eigentum des Landes Salzburg stehende Standlhof liegt im Lungau am Ortsrand von Tamsweg und dient als Ausbildungsstätte für derzeit 153 Schüler/innen im Bereich Land- und Forstwirtschaft. Ihnen soll unter anderem eines mit auf den Weg gegeben werden: Mit gutem Zuchtvieh kann man Geld verdienen!
Familie Burgstaller
Als Regina und Josef Burgstaller 1987 den elterlichen Milchviehbetrieb im oberen Mühlviertel übernommen haben, konnte noch keiner ahnen, wo die Reise hingehen wird. Begonnen hat alles schon im Jahr 1985, als einige Landwirte, unter anderem auch Josef Burgstaller, die Ausbildung zum Eigenbestandsbesamer in Deutschland absolviert haben.
In Ausgabe 2/2011 stellen wir wieder eine Reihe von Kühen vor, die in den letzten Wochen und Monaten die 100.000 kg-Milch-Grenze überschritten haben. Dieses Mal ist mit der STRELLER-Tochter DOLBI eine bekannte, noch „sehr junge“ 100.000er-Kuh dabei. DOLBI war 2008 die leistungsstärkste Fleckvieh-Kuh Österreichs.