Sie befinden sich: Home  » Fleckvieh Austria Magazin» 2012» 5/2012

Fleckvieh Austria Magazin 5/12

EBBA, eine Tochter von HAXL
Kein anderer Vererber hat die aktuelle Fleckviehpopulation stärker beeinflusst als HAXL. Nach verschiedenen Pedigreeanalysen erweist sich HAXL, gefolgt von REDAD, als der wichtigste „Founder“ der aktiven Fleckviehpopulation. Doch obwohl HAXL nach wie vor die höchsten relativen Genanteile bei den Stiermüttern und Jungstieren hat, tun sich Stiere aus der HAXL-Linie zunehmend schwerer, in der Zucht weiter eine Rolle zu ...
Trinkendes Fleckviehkalb
Bereits in den ersten Lebenswochen eines Kalbes entscheidet sich, ob das genetische Leistungspotential später voll ausgeschöpft werden kann. Die Fütterung muss darauf ausgerichtet sein, dass die Kälber gesund bleiben und ausreichende Gewichtszunahmen haben. Mit sehr geringen Milchmengen in der Aufzucht können diese Ziele häufig nicht erreicht werden.
Kälber in Iglus, die unter Flugdach stehen
Der Winter steht vor der Tür und spätestens dann die Außenklimahaltung von Rindern, speziell die der Kälber, auf dem Prüfstand. Es könnte angenommen werden, dass die Tiere durch die kalten Temperaturen frieren. Tatsache ist aber, dass Kälber bereits nach der Geburt über eine sehr gute Thermoregulation verfügen.
v.l.n.r. Johann, Andreas, Ruth, Emma und Josef Kronawetter mit BILLA
Nicht immer ist ein Laufstall die Voraussetzung für steigende Leistungen in der Rinderzucht. Paradebeispiel dafür ist der Betrieb Kronawetter in Zlan im unteren Drautal, das durchaus als eines der Ballungszentren der Kärntner Rinderzucht betrachtet werden kann.
Ehepaar Andrä und Paula Heis mit Söhnen, Töchtern und dem Enkel
Auf einer wunderschönen Anhöhe oberhalb von Innsbruck befindet sich im Ortsteil Hötting der weitum bekannte Planötzenhof. Der Tiroler Traditionsbetrieb wird von Familie Heis bewirtschaftet, die neben der Fleckviehzucht auch ein liebevoll geführtes Gasthaus betreibt.
News 1 bis 5 von 7
1-5 6-7 vor >