Sie befinden sich: Home  » Fleckvieh Austria Magazin» 2013» 4/2013

Fleckvieh Austria Magazin 4/13

Stier PASSION
Ob die zukünftige Fleckviehgenetik wie bisher aus sechzehn verschiedenen Linien schöpfen kann, ist fraglich. Besonders fraglich ist es, wenn es um die Linien BAMBI, FERNPASS und PLASTIK geht. Hier hängt die Weiterführung der direkten väterlichen Linie an einem seidenen Faden.
Fleckviehkühe im Gänsemarsch
Im vierten und letzten Teil der Artikelserie über die Ergebnisse der Züchterbefragung im Rahmen des Projektes OptiGene wollen wir etwas über den Tellerrand hinaus blicken. Eine ähnliche Befragung wurde in Österreich auch für die Rassen Braunvieh, Pinzgauer und Grauvieh sowie in unseren Nachbarländern Deutschland und Tschechien durchgeführt.
Fleckviehrinder auf der Alm
Bereits seit 2010 werden Zuchtwerte für Gesundheitsmerkmale im Rahmen der gemeinsamen Zuchtwertschätzung beim Fleckvieh veröffentlicht. Die Gesundheitszuchtwerte wurden bis jetzt allerdings nur separat veröffentlicht – ab sofort werden sie auch im Gesamtzuchtwert berücksichtigt!
Betriebsleiterehepaar Rusam mit Söhnen und Eltern
Der Fleckviehzuchtbetrieb der Familie Dagmar und Walter Ruhsam liegt im Herzen des steirischen Salzkammergutes auf 800 m Seehöhe in der Gemeinde Pichl-Kainisch, Bezirk Liezen. Walter hat nach der Betriebsübernahme seinen Job als Fahrdienstleiter an den Nagel gehängt und widmet sich seither konsequent der Fleckviehzucht.
Stefan mit Vater und Partnerin
Stefan Enzenhofer bewirtschaftet gemeinsam mit seinem Vater August in der Gemeinde Bad Leonfelden, im oberen Mühlviertel, einen Fleckviehzuchtbetrieb im Vollerwerb. Bad Leonfelden liegt ca. 15 km westlich von der mittelalterlichen Stadt Freistadt und befindet sich somit im Zentrum der Mühlviertler Rinderzucht.
News 1 bis 5 von 8
1-5 6-8 vor >