Sie befinden sich: Home  » Fleckvieh Austria Magazin» 2013» 6/2013

Fleckvieh Austria Magazin 6/13

Verschiedene Zitzengummis
Welcher Gummi passt zu meinen Kühen? In der Praxis stehen die Milchviehhalter, was den Durchmesser und das Material betrifft, oft einem unüberschaubaren Angebot an unterschiedlichen Zitzengummis gegenüber. Die Melkeinrichter überlassen die Auswahl und damit auch die Ermittlung des zur Herde passenden Zitzengummis nicht selten dem Landwirt selbst.
Stier GS POLLED Pb
Die Zucht auf Hornlosigkeit beim Rind war in der Vergangenheit fast nur in der Fleischrinderzucht ein Thema. Seit einigen Jahren wird die Hornlosigkei,t insbesondere in Deutschland, auch bei der Doppelnutzungsrasse Fleckvieh zunehmend von den Züchtern verfolgt. Der Hintergrund ist die intensiver werdende Tierschutzdiskussion, die zunehmend auch die Kälberenthornung infrage stellt.
Hans-Peter Kepplinger mit seinen Eltern
Der Betrieb Kepplinger liegt circa dreißig Kilometer nordwestlich von Linz in der Gemeinde Kleinzell im Mühlkreis. Bewirtschaftet wird der Betrieb von Hans-Peter mit seinen Eltern, tatkräftig unterstützt von seinen Geschwistern. Das Melken der 43 Kühe überlässt er zu seiner vollsten Zufriedenheit dem Melkroboter.
Der Betrieb Oberkofler kann sich durch ständige Weiterentwicklung in einer Region mit sehr begrenzter landwirtschaftlicher Nutzfläche gut behaupten: Mit Milchproduktion und Zuchtviehverkauf wird die Fläche optimal genutzt. Die Alm ermöglicht eine Kombination der Milchkuhhaltung mit touristischer Nutzung. Ein Miethaus und eine eigene Photovoltaikanlage sind Investitionen für die Zukunft.
Michael Schilling mit seinen Eltern
Auf 760 m Seehöhe in Edelschrott, in der hügeligen Weststeiermark, steht der Fleckviehzuchtbetrieb der Familie Michael und Erna Schilling. Die Schillings bewirtschaften einen kombinierten Betrieb mit Land- und Forstwirtschaft. Für Zuchtangelegenheiten ist Junior Michael zuständig, der ein klares Ziel verfolgt.
News 1 bis 5 von 7
1-5 6-7 vor >