Sie befinden sich: Home  » Fleckvieh Austria Magazin» 2016» 4/2016

Fleckvieh Austria Magazin 4/16

Milchpreise auf der Achterbahn; Foto: pixabay
Die Situation am Milchmarkt ist seit zwei Jahren von einer massiven Abwärtsbewegung der Preise gekennzeichnet. Allerdings gab es zuvor auch einen Anstieg. Bei der Milchkrise 2016 ist es mittlerweile das dritte Mal seit 2009, dass die Preise derart im Keller sind. Für das Auf und Ab gibt es mehrere Ursachen.
Jungvieh auf der Alm
Alpung von Jungtieren hat den Ruf, sich positiv auf die Entwicklung von Kalbinnen auszuwirken. Der Einfluss der Jungviehalpung auf das spätere Leben von Kühen wurde aber bislang kaum untersucht. Im Rahmen ihrer Masterarbeit am Institut für Nutztierwissenschaften beleuchtete daher DI Tanja Bachler diese Fragestellung genauer.
Fruchtbarkeit im Milchviehstall – eine Mehrkampfdisziplin
Die Fruchtbarkeit ist nur gering erblich beeinflusst. Viel wichtiger sind Haltung und Fütterung, Management und Brunstbeobachtung, Besamungstechnik und Genetik. Wo liegen aber die Gründe für eine unzureichende Fruchtbarkeit und wie kann man gegensteuern? Die Antworten darauf hat Dr. Ulrich Janowitz aus Deutschland im Zuge von Arbeitskreisseminaren in Oberösterreich zusammengefasst.
Familie Aigner, Turnau, Steiermark
Am Fleckviehzuchtbetrieb Erich Aigner im obersteirischen Turnau haben mittlerweile zehn Kühe die 100.000er Marke überschritten. Alle zehn Dauerleistungskühe entstammen der A-Linie und aktuell beginnen 90 weibliche Zuchttiere am Betrieb mit dem Buchstaben „A".
Noch nie konnten wir so viele 100.000 kg-Kühe vorstellen wie in dieser Ausgabe – 33 „Golden Girls“, wie sie in Tirol genannt werden. Und wieder gibt es sie auch im Doppelpack: einmal auf dem Betrieb von Berger Sebastian in Hochfilzen in Tirol und einmal in Matrei in Osttirol auf dem Betrieb von Peter Steiner.