Sie befinden sich: Home  » Fleckvieh Austria Magazin» 2018» 3/2018

Fleckvieh Austria Magazin 3/18

Fleckviehkalb mit Tränkeeimer
Eine optimale Kälber- und Jungviehaufzucht legt den Grundstein für gut entwickelte, gesunde und leistungsbereite Kühe. Der folgende Beitrag widmet sich der erfolgreichen Kälberaufzucht und weist auch darauf hin, wo Fehler passieren können.
Kalbinnen im zweiten Jahr
Der Aufwand für die Aufzucht der Kälber und Kalbinnen stellt neben dem Futter den zweitgrößten Kostenfaktor der Milchproduktion dar. Daher wurde an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein der Einfluss von Tränkedauer und Erstabkalbealter in der Phase der Rinderaufzucht untersucht. Diese Arbeit ist Teil eines umfassenden Forschungsprojektes zu Fragen der Effizienz in der Rinderhaltung.
Klauenpflege: Vorbeugen ist besser als behandeln
Zuchtfortschritt, Fütterungsoptimierungen und Haltungsverbesserungen führten zu einer ständigen Leistungssteigerung. Dementsprechend sind auch die Herausforderungen an die Milchviehhalter punkto Herdenmanagement gestiegen. Dabei spielt die Klauengesundheit eine gewaltige Rolle. Hier einige Hinweise für Rinderhalter, die selbst zur Aufrechterhaltung der Klauengesundheit ihrer Tiere einen Beitrag leisten wollen.
Familie Gossenreiter
Der Betrieb Gossenreiter liegt auf einer Seehöhe von 850 m in Schenkenfelden im nördlichen Mühlviertel. Durch hervorragendes Herdenmanagement und ein durchdachtes Fütterungssystem konnte der Betrieb die Leistung und das Alter der Kühe bis zur Spitze steigern.
Familie Kleemair
Auf 890 m Seehöhe am Südabhang der Niederen Tauern im steirischen Murtal liegt der Milchviehzuchtbetrieb der Familie Kleemair vulgo Aich. Die Hauptproduktionszweige sind die Milchproduktion sowie der Zuchtviehverkauf. Einige Tage im Jahr wird der Betrieb auch zur „Schule am Bauernhof“, dabei hilft die ganze Familie mit und vermittelt Schülern Wissenswertes rund um die Milchviehhaltung.
News 1 bis 5 von 6
1-5 6-6 vor >