Sie befinden sich: Home  » Fleckvieh Austria Magazin» 2020» 3/2020

Fleckvieh Austria Magazin 3/2020

Technische Hilfsmittel gegen Sommerhitze im Stall
Zum Thema Hitzestressvermeidung im Kuhstall wurde in den letzten Jahren sehr viel geschrieben und publiziert. Dieser Artikel versucht, Licht ins Dunkel zu bringen und Entscheidungshilfen zu geben, an welcher Stelle welches technische Hilfsmittel eingesetzt werden kann, um die Sommerhitze für die Kühe erträglich zu machen.
Was bringen Dippmittel wirklich? (agrarfoto.com)
Braun, knallig grün, blau, zähflüssig oder sprühfähig: Das Angebot an Euterhygieneprodukten für den Einsatz nach dem Melken ist mittlerweile unüberschaubar. Die Werbeslogans sind vielversprechend, aber über die konkrete Zusammensetzung und Wirkung des Produktes steht in den Werbetexten oft wenig.
Familie Harrer
Im steirischen Vulkanland gibt es nicht mehr so viele Fleckviehzüchter wie andernorts. In dieser Region ist die landwirtschaftliche Vielfalt groß und in der Rinderwirtschaft hat der Strukturwandel in den letzten Jahren stark gegriffen. Rund um die Riegersburg befinden sich jedoch mehrere wahre Könner der Fleckviehzucht. Einer von ihnen ist der Betrieb von Helmut und Ingrid Harrer mit 70 Fleckviehkühen.
Familie Koch
Der Zuchtbetrieb Koch liegt im Herzen von Seeboden am Millstätter See. Der See, umrahmt von der Gebirgswelt, und die Milde des Südens gestalten die einzigartige Landschaft. Inmitten dieser Idylle spielt die Fleckviehzucht eine entscheidende Rolle. Ein liebevoll gestalteter Hof mit Urlaub am Bauernhof begeistert Gäste vom Flair der Landwirtschaft und der Fleckviehzucht.
Familie Wurzinger
Am Fuße des Schneeberges, im südlichen Niederösterreich, liegt der Fleckviehzuchtbetrieb der Familie Wurzinger. Die Betriebsführer, Franz und Ingrid, bewirtschaften gemeinsam mit ihrem Sohn Herbert den auf 830 m Seehöhe liegenden Betrieb. Dieser umfasst 33 Milchkühe sowie 55 Jungtiere.
News 1 bis 5 von 6
1-5 6-6 vor >