1. Vorarlberger Erstmelkcup am 6. Oktober 2018

Am Samstag, 6. Oktober 2018 fand in Schnifis im Rahmen der Braunvieh Lehr- und Leistungsschau der 1. Vorarlberger Erstmelkcup statt. Das Wetter spielte mit und lieferte für das 110-Jahr-Jubiläum des Viehzuchtvereins Schnifis, 60 Jahre Gebietsausstellung und die Premiere des Erstmelkcups strahlenden Sonnenschein.

1. Vorarlberger Erstmelkcup am 6.10.20181. Vorarlberger Erstmelkcup am 6. Oktober 2018

Bei Fleckvieh wurden vier Gruppen dem Preisrichter Andreas Wurzinger, Obmann der österreichischen Jungzüchter, vorgestellt.

Limitiert wurde die Teilnahme durch Erstkalbealter, Einsatzleistung und Reinrassigkeit. Töchter von aktuellen Newcomern wie EVERGREEN, MINT oder HURLY fanden sich genauso unter den Ausstellungstieren wie Töchter von bewährter Genetik. In traditionellen Alpgebieten ist ein Ausstellungstermin im Herbst sowohl für die Kühe als auch für die Organisatoren eine große Herausforderung.
Faire Voraussetzungen schaffte man durch die Gruppeneinteilung je nach Alpung und Erstkalbealter. So wurden die ersten zwei Gruppen praktisch von der Alpe direkt in den Ring getrieben. Speziell die Gruppe zwei, gealpte Erstlingskühe mit einem Abkalbealter unter 29 Monaten, zeigte auf, dass Fleckvieh nicht so leicht umkippt wie ein Mercedes A-Klasse beim Elchtest. Die gesamte Gruppe verbrachte vom Kalb weg jeden Sommer auf der Alpe und präsentierte dem staunenden Fachpublikum problemlose, fruchtbare Erstlingskühe mit genügend Entwicklungspotential.

GELA (GS Rau x GS Rivale) von Walter Sohm, DünserbergSiegerin der 1. Gruppe gealpter Erstlingskühe: GELA (GS Rau x GS Rivale) von Walter Sohm, Dünserberg; 100-Tageleistung: 2.926-3,81-2,84

GEVA (GS Rau x GS Rivale) von André Hartmann, DünserbergSiegerin der 2. Gruppe der gealpten Erstlingskühe: GEVA (GS Rau x GS Rivale) von André Hartmann, Dünserberg; 100-Tageleistung: 2.828-3,85-3,44

Darauf folgten in Gruppe 3 frisch gekalbte Erstlingskühe. Auch hier spielte das knappe Zeitfenster zwischen Alpabtrieb und Ausstellung eine Rolle. Preisrichter Andreas Wurzinger legte Wert auf gute Fundamente, drüsige, gut aufgehängte Euter, korrekte Strichplatzierung und einen harmonischen Gesamteindruck und fand auch in dieser Gruppe eine würdige Siegerin.

GUSTI (GS Pandora x Horito) von Martin Winsauer, DornbirnSiegerin der Gruppe 3: GUSTI (GS Pandora x Horito) von Martin Winsauer, Dornbirn

Die altmelkende Gruppe 4 erklärte selbstredend wie Fleckvieh aussieht, wenn es sich weiterentwickelt. Bei nicht nur einem Besucher hing der Satz „Bischt du deppert, das sind super Kühe!" in Dauerschleife. Wenig verwunderlich also, dass aus ihr die spätere Gesamtsiegerin, die sich selbst schon PERFECT nennt, von Bischof Markus aus Schwarzenberg kam.

Gesamtsiegerin PERFECT von Markus Bischof, Schwarzenberg, 100 Tageleistung: 2.976-3,23-3,41, ist väterlicherseits eine SILVERSTAR-Enkelin. Ihre Mutter geht väterlicherseits auf MALINT und mütterlicherseits auf REGIO zurück.Gesamtsiegerin PERFECT (Silvio x Miratzo) von Markus Bischof, Schwarzenberg, 100 Tageleistung: 2.976-3,23-3,41, ist väterlicherseits eine SILVERSTAR-Enkelin. Ihre Mutter geht väterlicherseits auf MALINT und mütterlicherseits auf REGIO zurück.

Die Organisatoren bedankten sich am Abend bei einem rauschenden Züchterfest bei allen Sponsoren, dem Preisrichter und Helfern für ihren Beitrag zur gelungenen Veranstaltung. Bei Fleckvieh konnte die Gesamtsiegerin eine Glocke und alle anderen Sieger und Teilnehmer tolle Sachpreise in Empfang nehmen.

Siegerliste

Autor: Mag. Gerhard Fruhauf, vorarlberg RIND