Betriebsreportage Familie Ederer, Niederösterreich

Im schönen Mostviertel führen Martin und Notburga Ederer auf der Hochebene Hochrieß in der Gemeinde Purgstall mit außerordentlicher Leidenschaft ihren Fleckviehzuchtbetrieb. Ihr züchterischer Erfolg ist eng mit ihren zwei L-Kuhlinien verknüpft.

Familie Ederer, v. l.: Stefan, Martin jun., Burgi, Martin, Lukas, JuliaFamilie Ederer, v. l.: Stefan, Martin jun., Burgi, Martin, Lukas, Julia

Das Betriebsführerpaar übernahm den Zuchtbetrieb 1998 und startete fünf Jahre später mit dem Umbau des Anbindestalles auf Laufstall. In der betrieblichen Entwicklung wurde der Viehbestand von 14 Milchkühen auf 37 Milchkühe aufgestockt. Der umgebaute Stall wurde bei den Milchkühen mit Tiefbuchten und beim Jungvieh mit Hochbuchten ausgestattet. Die männlichen Kälber werden am Nutzkälbermarkt in Bergland vermarktet.

Der Betrieb Ederer, vulgo Hinterleiten, Purgstall, Niederösterreich Der Betrieb Ederer, vulgo Hinterleiten, Purgstall, Niederösterreich

Fütterung
Die Milchkühe werden mit einer totalen Mischration (TMR) bestehend aus Grassilage, Maissilage, Stroh und Kraftfutter gefüttert. Den weiblichen Kälbern wird auch in der Tränkephase eine hochwertige Kälber-TMR zusätzlich angeboten.
Der Betriebsführer Martin arbeitet seit 1997 aushilfsweise bei GENOSTAR als Stierwärter, somit ist er immer am neusten Informationsstand. Bei den Besamungsstieren legt er besonders auf Fundament, Euter, Milchwert und Melkbarkeit wert. Beim Einsatz der Stiere achtet er genau auf die gleichmäßige Verteilung von junger, hochaktueller und bewährter, sicherer Genetik.

Zuchterfolg
Die erfolgreichste und am stärksten verbreitete Kuhfamilie in der Ederer Herde geht auf die WAX-Tochter LAMA zurück. LAMA wurde 2003 bei einer Versteigerung in Amstetten erworben. Von da an nahm die Erfolgsgeschichte der L-Kuhfamilie ihren Lauf. Neben ihren züchterischen Qualitäten konnte sie auch im Exterieur überzeugen. An der stark besetzten Bezirksrinderschau 2004 in Wieselburg errang sie den Gesamt-Jungkuhsieg.

WAX-Tochter LAMA auf der Landesschau in Amstetten 2004WAX-Tochter LAMA auf der Landesschau in Amstetten 2004

Züchterisch begann der Siegeszug 2013, als aus der ILION-Tochter LARA der VOGT-Sohn GS VALENTO von GENOSTAR angekauft wurde. Die Halbschwester seiner Mutter, die leistungsstarke VANSTEIN-Tochter ADELE, brachte auf männlicher Seite den positiv geprüften Vererber GS WISMUT und durch Embryotransfer den viel genutzten DELL-Sohn DAILY. Aus dieser zuchtwertstarken Linie sind einige Kühe und Jungrinder mit Zuchtwerten über GZW 120 vorhanden. Die zuchtwertstärksten und züchterisch interessantesten Jungrinder werden über das innovative NÖ-Zuchtprogramm mittels Embryotransfer genutzt.

GS WISMUT (Wildwuchs x Vanstein) eignet sich bestens für die Besamung von KalbinnenGS WISMUT (Wildwuchs x Vanstein) eignet sich bestens für die Besamung von Kalbinnen

GS WISMUT-Tochter LAVENDEL vom Betrieb EdererGS WISMUT-Tochter LAVENDEL vom Betrieb Ederer

Einer der zurzeit am meisten für Euphorie sorgende WOBBLER-Sohn ist GS WOIWODE. Er stammt ebenfalls aus einer L-Kuhfamilie, welche jedoch nicht mit der Stammkuh LAMA verwandt ist. Aus dieser zweiten L-Linie stammt auch die leistungs- und exterieurstarke Jungkuh LAUSSA. Die exzellente RALDI-Tochter brachte 2017 ein gesundes Stierkalb zur Welt, den hochinteressanten und vorhin erwähnten GS WOIWODE. Er glänzt mit einem GZW von 137 und gehört zu den interessantesten Jungvererbern in der Fleckviehzucht. Neben +1.140 kg in der Milch und einem Top-Exterieur vor allem im Euterbereich überzeugt er auch mit einem Fitnesszuchtwert von 130 Punkten. Nach der Geburt ihres zweiten Kalbes, einem enorm feinen und eleganten MIAMI-Kuhkalb, wird LAUSSA mehrmals über Embryotransfer genutzt. Notburga und Martin Ederer sind absolut von dieser Ausnahmekuh überzeugt, die derzeit mit 45 kg Milch in die zweite Laktation gestartet ist. Am liebsten wäre ihnen eine Herde voller LAUSSAs!

RALDI-Tochter LAUSSA brachte 2017 den WOBBLER-Sohn GS WOIWODE zur WeltRALDI-Tochter LAUSSA brachte 2017 den WOBBLER-Sohn GS WOIWODE zur Welt

Äußerst erfreut war die Familie, dass die durch den Zukauf in den Stall gekommene HUTERA-Tochter LUMPI mit 132 Punkten typisierte. Die Glückssträhne hielt an, als das Ergebnis ihres Sohnes, eines sehr späten GS HEIDUCK-Sohnes, zurückkam. Dieser ist nun der höchste Sohn seines Vaters und steht an der Eigenleistungsprüfstation in Rosenau.

Betriebsdaten

Martin und Notburga Ederer, Purgstall, Niederösterreich
Seehöhe: 372 m
Fläche: 20 ha Eigengrund, 10 ha Pacht, davon 6 ha Mais, 4 ha Gerste, der Rest Feldfutter und Dauergrünland
Viehbestand: 37 Kühe, 48 Stück weibliche Rinder in Aufzucht
Stalldurchschnitt:

Autor: Thomas Eibl, NOEGEN