Hitzestress minimieren - Wasserangebot verbessern

Der Sommer ist da und somit auch die Probleme in den Stallungen bei den Tieren durch den Hitzestress. Die Kühe - im Besonderen die höher leistenden - lieben es kühler und reagieren auf höhere Temperaturen relativ stark. Was Sie im Sommer für Ihre Kühe tun können, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Wenn es dem Menschen zu warm ist, dann ist es der Kuh als Steppentier sicher zu heiß. Das Temperaturoptimum für Kühe liegt bei + 5 bis + 15 (20) Grad,  das wird häufig vergessen. Bei der Produktion von jedem Liter Milch wird (Ab)Wärme produziert und Feuchtigkeit ausgeatmet, die abtransportiert werden müssen. Um diese Wärme abgeben zu können, stehen die Kühe öfters und länger, sie hecheln und schwitzen. Es kann zu einem Anstieg der Körpertemperatur kommen, welche zu einer „inneren Überhitzung“ der Kuh führen kann. Die Stoffwechselbelastung ist enorm. Eine reduzierte Futteraufnahme, verringerte Milchleistung, sinkende Inhaltsstoffe, schlechtere Fruchtbarkeitsergebnisse, schleichende Stoffwechselstörungen, Klauenerkrankungen und Eutergesundheitsstörungen sind die Folge.

Was tun bei Hitze?

    Fördern Sie den natürlichen Luftaustausch im Stall. Öffnen (oder entfernen) sie alle Fenster und Tore.
    Direkte Sonneneinstrahlung belastet die Kuh stärker, daher bei Weidehaltung oder im Auslauf für Schatten sorgen. Weideaustrieb am Morgen und/oder Abend wenn es kühler ist.
    Beim Stallneubau falls möglich die Querbelüftung des Stalles durch die richtige Stallausrichtung fördern (die Bauberater der LK unterstützen Sie gerne) .
    Für eine direkte Kühlung ist eine starke Luftbewegung nötig, was durch den Einsatz von Ventilatoren erreicht werden kann. Der Kühleffekt kann weiters durch intervallgesteuerte Besprenkelungsanlagen verstärkt werden. Durch die Verdunstung des Wassers entsteht Verdunstungskälte. Wichtig dabei ist, dass die Luftfeuchtigkeit im Stall nicht zu stark ansteigt (Tropenhausklima). Daher sollten auch Ventilatoren eingesetzt werden oder der Ort der Besprenkelung so gewählt werden, dass sich keine Feuchtigkeit im Stall staut.
    Bei Installation von Ventilatoren ist der Einbau einer Steuerung zu empfehlen. Ein Ventilator mit z. B. 1,60 m Durchmesser hat eine Reichweite von 15 bis 20 Metern, dann wäre ein weiterer Ventilator anzubringen. Besonders die Installation von Ventilatoren im Wartebereich – hier stehen die Kühe dicht zusammen und die Wärme staut sich noch mehr – oder im Fressbereich zur Steigerung der Futteraufnahme haben sich bewährt. (Auszug aus dem Artikel "Hitzestress minimieren und Trinkwasserversorgung verbessern" von Ing. Robert Schweifer, Referat Milchwirtschaft, LK NÖ)