Stierporträt: GS WORKER (Wiffzack x Reumut x Weinold)

Mit GS WORKER konnte sich ein weiterer interessanter Jungvererber aus der Zucht von Gerhard Freigassner aus Weisskirchen in der Steiermark einen Platz im Zuchtprogramm von GENOSTAR verschaffen.

Wie sein Züchter, der es mit harter Arbeit geschafft hat, seinen Betrieb in extremer Lage zu einem Spitzenzuchtbetrieb zu entwickeln, kann auch GS WORKER auf einen tiefen Stamm hart arbeitender Kühe verweisen.Der Halbbruder des international in gezielter Paarung eingesetzten GS WATTKING zieht die Blicke der Züchterschaft durch die Kombination aus Leistung, Fitness, Rahmen und Eutervererbung auf sich.

Sein Erscheinungsbild
GS WORKER selbst überzeugt durch sein makelloses Erscheinungsbild mit Größe, Länge und eleganter Bewegung. Seine Mutter HERZOGIN (V.: Reumut) produziert in einem Bergbauernbetrieb mit höchstem Leistungswillen. Ein 3-jähriger Schnitt von genau 1.000 kg Fett und Eiweiß bei mehr als 14.000 kg Milch in der Höchstleistung sprechen eine eindeutige Sprache. 

HERZOGIN, die Mutter von GS WORKER und GS WATTKINGHERZOGIN, die Mutter von GS WORKER und GS WATTKING

Weitere harte Arbeiterinnen folgen im Pedigree. Großmutter (V.: Weinold) und Urgroßmutter (V.: Repteit) stehen ebenfalls noch in der Herde. Die REPTEIT-Tochter HARFE zeigt bei zehn Kalbungen und einer aktuellen Lebensleistung von über 129.000 kg Milch die Stärken dieses Kuhstammes in Härte, Widerstandsfähigkeit und Leistungsbereitschaft bei funktionellem Exterieur.

Der Halbbruder des international in gezielter Paarung eingesetzten GS WATTKING zieht die Blicke der Züchterschaft durch die Kombination aus Leistung, Fitness, Rahmen und Eutervererbung auf sich. Sein Erscheinungsbild GS WORKER selbst überzeugt durch sein makelloses Erscheinungsbild mit Größe, Länge und eleganter Bewegung. Seine Mutter HERZOGIN (V.: Reumut) produziert in einem Bergbauernbetrieb mit höchstem Leistungswillen. Ein 3-jähriger Schnitt von genau 1.000 kg Fett und Eiweiß bei mehr als 14.000 kg Milch in der Höchstleistung sprechen eine eindeutige Sprache. Weitere harte Arbeiterinnen folgen im Pedigree. Großmutter (V.: Weinold) und Urgroßmutter (V.: Repteit) stehen ebenfalls noch in der Herde. Die REPTEIT-Tochter HARFE zeigt bei zehn Kalbungen und einer aktuellen Lebensleistung von über 129.000 kg Milch die Stärken dieses Kuhstammes in Härte, Widerstandsfähigkeit und Leistungsbereitschaft bei funktionellem Exterieur. Sein Vererbungsbild GS WORKER zeigt als WIFFZACK-Sohn ein balanciertes Vererbungsbild in hoher Milchmenge bei knapp positiver Eiweißvererbung. Der starke Fitnesskomplex mit positiven Abweichungen in allen Sekundärmerkmalen rundet sein Bild positiv ab. Die genomischen Zuchtwerte lassen deutliche Verbesserungen der Bereiche Persistenz, Eutergesundheit, maternaler Kalbung und Vitalität der Kälber erwarten. Mit einem Ökologischen Zuchtwert von 135 zählt GS WORKER zu den aktuell besten Stieren der Population in diesem Ranking. Aus seinem Bild der genomisch geschätzten Exterieurvererbung sind großrahmige, lange, korrekte Jungkühe mit hochangesetzten Eutern mit gut melkbaren Zitzen zu erwarten. Besonders auffallend ist der ausgewiesene Einzelzuchtwert für die Strichplatzierung vorne mit 139. Damit gehört GS WORKER mit zu den besten Verbesserern dieses so wichtigen Merkmals für die Qualität der Melkarbeit. Mit seinem Vererbungsbild dürfte er sich ideal als Anpaarungspartner für die vielen auflaufenden MAHANGO Pp-Töchter eignen. Seine Halbgeschwister GS WORKER stammt aus einem Embryotransfer. Der Kuhstamm leistet nicht nur gut, er typisiert auch hervorragend. Ein Halbbruder zu GS WORKER, ein ETOSCHA-Sohn, wurde kürzlich von einer bayerischen Station angekauft. Drei weibliche Jungtiere aus dem H-Stamm liegen aktuell über einem goZW von 130 Punkten. GS WORKER produziert bei GENOSTAR in Gleisdorf, ist frei von allen aktuell bekannten genetischen Besonderheiten und in ausreichender Menge verfügbar. Autor: Ing. Reinhard Pfleger, Rinderzucht SteiermarkFamilie Freigassner mit der 100.000 kg-Kuh HARFE, der Urgroßmutter von GS WORKER

Sein Vererbungsbild
GS WORKER zeigt als WIFFZACK-Sohn ein balanciertes Vererbungsbild in hoher Milchmenge bei knapp positiver Eiweißvererbung. Der starke Fitnesskomplex mit positiven Abweichungen in allen Sekundärmerkmalen rundet sein Bild positiv ab.  Die genomischen Zuchtwerte lassen deutliche Verbesserungen der Bereiche Persistenz, Eutergesundheit, maternaler Kalbung und Vitalität der Kälber erwarten. Mit einem Ökologischen Zuchtwert von 135 zählt GS WORKER zu den aktuell besten Stieren der Population in diesem Ranking.

Aus seinem Bild der genomisch geschätzten Exterieurvererbung sind großrahmige, lange, korrekte Jungkühe mit hochangesetzten Eutern mit gut melkbaren Zitzen zu erwarten.
Besonders auffallend ist der ausgewiesene Einzelzuchtwert für die Strichplatzierung vorne mit 139. Damit gehört GS WORKER mit zu den besten Verbesserern dieses so wichtigen Merkmals für die Qualität der Melkarbeit. Mit seinem Vererbungsbild dürfte er sich ideal als Anpaarungspartner für die vielen auflaufenden MAHANGO Pp-Töchter eignen.

Seine Halbgeschwister
GS WORKER stammt aus einem Embryotransfer. Der Kuhstamm leistet nicht nur gut, er typisiert auch hervorragend. Ein Halbbruder zu GS WORKER, ein ETOSCHA-Sohn, wurde kürzlich von einer bayerischen Station angekauft. Drei weibliche Jungtiere aus dem H-Stamm liegen aktuell über einem goZW von 130 Punkten. 

GS WORKER produziert bei GENOSTAR in Gleisdorf, ist frei von allen aktuell bekannten genetischen Besonderheiten und in ausreichender Menge verfügbar.

Autor: Ing. Reinhard Pfleger, Rinderzucht Steiermark