Tirol: Jungkuhexplosion in Imst

Am 1. März 2020 fand mit der Jungkuhexplosion die erste gemeinsame Schau der Tiroler Jungzüchter aller Rassen statt. Der Name wurde sinnbildhaft so gewählt, weil die Jungzüchter damit den Startschuss für die erste gemeinsame Veranstaltung der Jungzüchter unter dem Dach der Rinderzucht Tirol dokumentieren wollen.

Sie soll ein sichtbares Zeichen sein für den erstmaligen gemeinsamen Auftritt und eine gemeinsame Zukunft aller Jungzüchter in Tirol.

Jungkuhexplosion in Imst in Tirol am 1.3.2020Tausende Besucher folgten der Einladung der Jungzüchter in das Agrarzentrum nach Imst und ließen die Jungkuhexplosion zu einem überwältigenden Züchterfest für unsere Jugend werden. Fast 300 Jungzüchter stellten ihre Jungkühe von neun Rassen den beiden Preisrichtern Alfred Weidele aus Deutschland (Fleckvieh, Fleckvieh x RF, Grauvieh und Generhaltungsrassen) und Thomas Ender aus der Schweiz (Braunvieh, Holstein und Jersey) vor. Beide Preisrichter zeigten sich begeistert vom großen Publikumsandrang verbunden mit der großen Begeisterungsfähigkeit der Jugend. Schlussendlich kürten sie folgende Gesamtsieger:

Gesamtsieger "Jungkuhexplosion 2020" - Fleckvieh:

Gesamtsiegerin Fleckvieh: RAKETE (V.: GS Rau) von Marco Gramshammer aus Vomp
Gesamtsiegerin Fleckvieh: RAKETE (V.: GS Rau) von Marco Gramshammer aus Vomp

Gesamteutersiegerin Fleckvieh: ZARIN (V.: Rio) von Hannes Klocker aus Hart i. Z.
Eutersiegerin: ZARIN (V.: Rio) von Hannes Klocker aus Hart i. Z.
Gesamtsiegerin Fleckvieh x Red Holstein: MAYA (V.: Arvis RC) von Michael Eberharter aus Hippach
Gesamtsiegerin Fleckvieh x Red Holstein: MAYA (V.: Arvis RC) von Michael Eberharter aus Hippach
Gesamteutersiegerin Fleckvieh x Red Holstein: PETTY (V.: Mint) von Matthias Kreidl aus Hart i. Z.
Gesamteutersiegerin Fleckvieh x Red Holstein: PETTY (V.: Mint) von Matthias Kreidl aus Hart i. Z.
Neben den spannenden Entscheidungen wurde den tausenden Besuchern aus vielen Teilen des Landes und dem benachbarten Ausland ein Rahmenprogramm mit musikalischer Gestaltung durch die „Burgschröfler“ aus dem Wipptal und regionaler Verpflegung unter Angabe der freiwilligen Herkunftskennzeichnung präsentiert. Abschließender Höhepunkt war die Verlosung von vier Zuchtkälbern. OK-Chef Raphael Kuen zeigte sich tief beeindruckt von diesem Züchterfest der Jugend, welches eindrucksvoll die große Begeisterungsfähigkeit und den Einsatz der Jugend unter Beweis stellte. Nach den letzten sehr intensiven Tagen war dieser überwältigende Erfolg mit vielen positiven Rückmeldungen ein großes Dankeschön für das OK-Team mit den Mitarbeitern der Rinderzucht Tirol eGen und vor allem den Funktionären und vielen freiwilligen Helfern aus den Reihen der Jungzüchtervereine.

Vor fast 30 Jahren wurden die ersten Jungzüchter-Organisationen in Tirol gegründet. Daraus entwickelte sich eine heute nicht mehr wegzudenkende Bewegung für die züchterisch interessierte Jugend in Tirol. So werden unter dem Dach der Rinderzucht Tirol in den 10 Jungzüchtervereinen 2.000 Jungzüchter und Bambini betreut. Besonders erfreulich dabei ist, dass mehr als ein Drittel der Mitglieder Mädchen und Frauen sind.

Mehr Fotos und Infos zur Schau sind auf den Social-Media-Kanälen der @rinderzucht.tirol veröffentlicht.

Autor: Ing. Christian Moser, Rinderzucht Tirol