ZV Freistadt, 4.7.18 - Marktbericht

Bayern-Genetik kauft Zuchtstier

Die 210. Zuchtrinderversteigerung in Freistadt am 4. Juli 2018 war geprägt von einem breiten Angebot bei allen Kategorien.

Erstmals seit langem gelang es, einen Zuchtstier zu einem ansprechenden Preis an die Bayern-Genetik zu verkaufen. Der Sturmwind-Sohn vom Betrieb Ingrid Gossenreiter aus Schenkenfelden hatte hervorragende Exterieurwerte und ist linienmäßig eine Alternative.

Der Absatz bei den Kühen in Milch war hundertprozentig. Die Spitzenpreise lagen zwar bei über € 2.000,-, Top-Preise wurden allerdings nicht geboten.

Ein restloser Verkauf gelang auch bei den Kalbinnen über 7 Monate Trächtigkeit. Die Preise waren allerdings etwas moderater.

Die Türkeikalbinnen mit einem Gewicht über 600 kg erzielten ansprechende Preise. Die Marke von € 2.000,- Zuschlagspreis wurde aber nur vereinzelt geknackt. Für den Herbst zeichnet sich eine rege Nachfrage nach Zuchtvieh ab und es wird auch wieder mit einer erfreulicheren Preisbildung gerechnet.

Die gleichzeitig durchgeführte Kälberversteigerung brachte ein erfreuliches Ergebnis. Der Spitzenpreis bei den männlichen Nutzkälbern lag bei € 6,30 pro kg und bei den weiblichen Zuchtkälbern bei € 840,- (jeweils netto).

Preisstatistik
Preise in Euro, netto; bei Zuchtrindern und -kälbern Preise pro Stück, bei Nutzkälbern pro Kilo (in Klammer die Anzahl der verkauften Tiere)

Durchschnittspreise der Zuchtrinderversteigerung in Freistadt am 4. Juli 2018 und der drei vorhergehenden Märkte

 * Ø-Gew. weibl. Nutzkälber: 89 kg; Ø-Gew. männl. Nutzkälber: 108 kg

Nächste Nutzkälberversteigerung in Freistadt:
Mittwoch, 18. Juli
Die nächsten Zuchtvieh- und Kälberversteigerungen des RZO:
Wels, am Dienstag, 14. August
Freistadt, am Mittwoch, 22. August
Autor: DI Franz Kaltenbrunner, RZO