ZV Greinbach, 21.1.20 - Marktbericht

Spitzenpreise für Kühe

Die erste Zuchtrinderversteigerung der Rinderzucht Steiermark im Jahr 2020 in der Greinbachhalle fand bei freundlichem Winterwetter statt. Das Angebot an Zuchtrindern war diesmal bescheiden gering. Der rapide Strukturwandel in der Region und umfangreiche Exportankäufen im letzten Quartal 2019 mögen mögliche Gründe für das knappe Angebot sein.

Obmann Matthias Bischof konnte Kaufinteressenten aus der Steiermark sowie aus Niederösterreich und dem Burgenland begrüßen. Deutlich marktbelebend wirkte sich wiederum das Interesse von slowenischen Züchtern an Kühen aus.

Die vom Land Steiermark gewährte Qualitätsförderung für den Ankauf von weiblichen Zuchtrindern stabilisierte den Absatz deutlich. Erfreulich ist, dass ab heuer vom Land Steiermark die Zahl der förderfähigen Tiere von 2 auf 3 Tiere pro Betrieb erhöht wird.

Die angebotenen 28 Tiere in Milch waren von außergewöhnlich hoher Qualität in Leistung und Exterieur. Bei den Jungkühen lag die durchschnittlich garantierte Milchmenge bei hohen 30,0 kg. Der Marktverlauf bei den laktierenden Tieren kann als außergewöhnlich gut bezeichnet werden, weil die anwesenden Käufer die Qualität der Tiere mit hohen Geboten quittierten. Knapp 60 Prozent der angebotenen Kühe konnten von Auktionator Reinhard Pfleger über 2.000 Euro zugeschlagen werden. Töchter der GENOSTARs GS MINDMAP, GS MOUNTEVEREST, GS WERVOLL und GS VOLLWERT waren Blickfänge im Ring. Die Tiere mit den höchsten Zuschlagspreisen waren eine hornlose MAHANGO Pp-Tochter aus dem Betrieb Ninaus, die in einen Spitzenbetrieb nach Slowenien wechselte und eine HUBRAUM-Tochter mit Topexterieur aus der Zuchtstätte Schweighofer in Pöllau, die von einem Betrieb aus Semriach ersteigert wurde.

Jungkuh MAHANGO Pp x VANSTEIN – Ninaus Stephan, St. Josef; Foto: Bacher


Zweitkalbskuh HUBRAUM x HARIBO – Schweighofer Hannes, Pöllau; Foto: BacherZweitkalbskuh HUBRAUM x HARIBO – Schweighofer Hannes, Pöllau; Foto: Bacher

Jungkuh GS MOUNTEVEREST x SEHR GUT – Lenz Marianne u. Christian, Edelschrott; Foto: BacherJungkuh GS MOUNTEVEREST x SEHR GUT  – Lenz Marianne u. Christian, Edelschrott; Foto: Bacher

Jungkuh GS WERTVOLL x WALDBRAND – Schweighofer Hannes, Pöllau; Foto: BacherJungkuh GS WERTVOLL x WALDBRAND – Schweighofer Hannes, Pöllau; Foto: Bacher

Das sehr kleine Angebot an trächtigen Kalbinnen fand Absatz bei privaten Käufern.
Enttäuschend verlief der Verkauf der Zuchtkälber. Das Fehlen von Aufzuchtbetrieben im Einzugsgebiet der Halle in Greinbach wurde wiederum deutlich spürbar. Bedingt durch das kleine Angebot blieben diesmal auch größere Ankäufe von Aufzuchtbetrieben aus OÖ und NÖ aus. Das Angebot an Jungkalbinnen war ebenfalls knapp, konnte allerdings zu halbwegs zufriedenstellenden Preisen abgesetzt werden.

Das Segment der Herdebuchstiere bestand diesmal aus vier Stieren, von denen drei zur Zucht verkauft werden konnten.  Ein sehr korrekter MAHONI-Sohn aus der Aufzucht der ELP Kalsdorf wurde um den Tageshöchstpreis von der VZG Stainz erworben.

Preisstatistik - Fleckvieh 
Preise in €, netto (in Klammer die Anzahl der verkauften Tiere)
Durchschnittspreise der Zuchtrinderversteigerung in Greinbach am 21. Jänner 2020 und der drei vorhergehenden Märkte * garantierte Einsatzleistung

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen:
13. Februar in St. Donat
03. März 2020 in Greinbach
10. März 2020 in Traboch


Autor: Ing. Reinhard Pfleger, Rinderzucht Steiermark