ZV Maishofen, 8.11.2018 - Marktbericht

Fleckvieh-Zuchtstiere sehr gefragt!

Die 937. Zuchtrinderversteigerung am 8. November 2018 in Maishofen verzeichnete einen Auftrieb von 32 Fleckvieh Zuchtstieren, 209 Kühen der Rassen Fleckvieh (152), Pinzgauer (25) und Holstein (32) sowie 26 Zuchtkälbern. Fachausschussobmann Hubert Rettensteiner konnte bei milden Temperaturen zahlreiche Handelsfirmen aus dem In- und Ausland sowie viele bäuerliche Käufer zur Versteigerung recht herzlich begrüßen. Der Auftrieb war wiederum für die Jahreszeit gering. Die Nachfrage nach Zuchtstieren war sehr gut und es entstand ein flottes Bieterduell um das interessante Angebot. So konnten etliche Stiere einen Zuschlagspreis von € 3.000,- und mehr erzielen. Bei den weiblichen Tieren war der Versteigerungsverlauf von Anfang an flotter als zuletzt und es konnten zufriedenstellende Durchschnittspreise erzielt werden. Leistungsbereite Kühe mit besten Euteranlagen konnten Spitzenpreise erreichen.

Über den Höchstpreis bei den Zuchtstieren (€ 3.920) und gleichzeitig Tageshöchstpreis durfte sich Bernhard Mariacher, Aussergrader aus Virgen für seinen PERFEKT-Sohn „PERSEID“ freuen. Dieser sehr gut entwickelte, formschöne Stier (MV: Manton) mit guten genomischen Zuchtwerten stammt aus einer sehr langlebigen Kuhfamilie. Er wurde von Franz Langegger aus Wagrain angekauft.

PERFEKT-Sohn „PERSEID“ von Bernhard Mariacher VirgenPERFEKT-Sohn „PERSEID“ von Bernhard Mariacher Virgen

Den besten Preis bei den Mehrkalbskühen (€ 2.320) erzielten gleich drei Kühe. Die leistungsbereite MANIGO-Tochter (37 kg Tagesgemelk) vom Betrieb Josef Volgger, Nusser aus Weißbach und eine formschöne Kreuzungskuh (V.: Sacarno Red, 31 kg Tagesgemelk) vom Betrieb Josef Macheiner, Fritz aus Tamsweg, beide wurden von Sieglinde u. Alois Essl aus Mauterndorf angekauft. Die Dritte im Bunde war eine euterstarke IVAN-Tochter vom Betrieb Georg Höller, Angerer aus Piesendorf. Diese elegante Zweitkalbskuh wurde von einem oberösterreichischen Züchter angekauft.

Den Bestpreis bei den Fleckvieh-Jungkühen und gleichzeitig Tageshöchstpreis bei den weiblichen Tieren (€ 3.100) erreichte eine sehr leistungsstarke CRASAT-Tochter vom Betrieb Silvia und Paul Hettegger, Unterharbach aus Großarl. Diese sehr elegante, formschöne und euterstarke Jungkuh mit 40 kg Tagesgemelk wurde von der Fa. Schwaninger aus Weer ersteigert und produziert nun für einen Kunden in Italien.

CRASAT-Tochter von Silvia und Paul Hettegger, GroßarlCRASAT-Tochter von Silvia und Paul Hettegger, Großarl

Den Spitzenpreis bei den Zuchtkälbern erreichte ein WALOT-Kalb aus einer sehr langlebigen Kuhfamilie vom Betrieb Josef Bernhofer, Egger aus Eugendorf. Dieses interessante Jungtier wird nun von Peter Macheiner aus Mariapfarr aufgezogen.

Preisstatistik Fleckvieh
Preise netto in Euro, in Klammer die  Anzahl der verkauften Tiere

Durchschnittspreise der Zuchtrinderversteigerung in Maishofen am 8. November 2018 und der vier vorhergehenden MärkteDurchschnittsgewicht der Zuchtkälber: 106 kg; Preisspanne € 340-800

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen in Maishofen:
Donnerstag, 22. November 2018, PI-Herbststiermarkt, weibl. Tiere PI-FV-HF
Donnerstag, 13. Dezember 2018, weibl. Tiere PI-FV-HF
Donnerstag, 17. Jänner 2019, weibl. Tiere PI-FV-HF

Autor: Ing. Thomas Edenhauser, RZV Salzburg
Fotos: Ing. Thomas Sendlhofer, RZV Salzburg