ZV Zwettl, 13.3.19 - Marktbericht

Preisverbesserung in allen Kategorien!

Bei der 572. Zuchtrinderversteigerung in Zwettl in Niederösterreich verbesserten sich die Preise der Zuchtkälber im Vergleich zu den letzten Märkten doch deutlich. Auch konnten alle Kälber diesmal restlos abgesetzt werden und die Preisgestaltung kann als marktkonform bezeichnet werden. Den höchsten Preis erzielte ein GS VILSBERG-Kalb, für welches 690,- Euro geboten wurde.

Erstlingskühe
Hervorragend waren die Qualität und die Preise bei den angebotenen Erstlingskühen. Der Durchschnitt der garantierten Milchmengen lag bei 33,0 kg Tagesgemelk und auch im Exterieur blieben keine Wünsche offen. Mit einem hohen Durchschnittspreis von 1.979,- Euro wurde die hohe Qualität auch dementsprechend belohnt. Der Höchstpreis mit 2.360,- Euro wurde für eine elegante HERZSCHLAG-Tochter vom bekannten Zuchtbetrieb Monika und Hannes Bauer aus Heidenreichstein geboten.

Teuerste Erstlingskuh: HIMBARA (Herzschlag x Heraklit) vom Betrieb Bauer


LESSY (Mint x GS Rumgo), vorgereihte Jungkuh vom Betrieb KaltenböckLESSY (Mint x GS Rumgo), vorgereihte Jungkuh vom Betrieb Kaltenböck

Euter von LESSY (Mint x GS Rumgo)Euter von LESSY (Mint x GS Rumgo)

Trächtige Kalbinnen
Der Durchschnittspreis bei den trächtigen Kalbinnen hat sich mit ca. 1.650,- Euro deutlich verbessert. Absolute Spitzenpreise für einzelne Tiere wurden allerdings nicht geboten. Die anwesenden Exportfirmen kauften Kalbinnen für den Export nach Algerien und Armenien.

Preisstatistik Fleckvieh
Preise in Euro, netto (in Klammer die Anzahl der verkauften Tiere);
Biotiere sind in der Statistik in den einzelnen Kategorien inkludiert, werden am Ende der Tabelle aber noch einmal gesondert ausgewiesen.

Preisstatistik Zuchtrinderversteigerung Zwettl am 13. März 2019 und der drei vorhergehenden Versteigerungen

Die nächsten Zuchtrinderversteigerungen des NÖ-Genetik-Rinderzuchtverbandes:
03. April in Bergland 
17. April in Zwettl 

Autor und Fotos: Ing. Gerald Pollak, NOEGEN