ZWS Nutzungsdauer optimiert

Die züchterische Verbesserung der Nutzungsdauer hat in Österreich eine sehr lange Tradition, so war Österreich weltweit das erste Land, das eine Zuchtwertschätzung (ZWS) für funktionale Nutzungsdauer (ND) im Jahre 1995 eingeführt hat. In den letzten Jahren wurde in einem langwierigen Prozess an der Weiterentwicklung der ZWS ND gearbeitet.

Dabei ging es in erster Linie um die Überprüfung des genetischen Trends, um die korrekte Berücksichtigung noch lebender Kühe und um die Erhöhung der Sicherheit bei jungen Stieren durch die Kombination mit geeigneten Hilfsmerkmalen. Diese Entwicklung wurde erfolgreich abgeschlossen - die neuen Zuchtwerte wurden bei der Dezember-ZWS offiziell.

Nutzungsdauer stabil

Grafische Darstellung der Entwicklung der Nutzungsdauer von 1980 bis 2012Die Nutzungsdauer ist im Bereich der funktionalen Merkmale das wirtschaftlich wichtigste Merkmal in der Milchviehhaltung. Durch eine lange Nutzungsdauer kommt es bekanntlich zu einer vollen Ausnutzung des altersbedingten Leistungsmaximums, zu einer Reduzierung der anteiligen Aufzuchtkosten und zu einer höheren innerbetrieblichen Selektionsschärfe.
Die Entwicklung der durchschnittlichen Nutzungsdauer (Zeit von 1. Abkalbung bis Abgang) ist in Abbildung 1 für alle Rassen dargestellt. Nach einem zeitweiligen Rückgang konnte der negative Trend in den letzten 10 Jahren trotz weiterhin starker Milchleistungssteigerung zumindest gestoppt bzw. sogar leicht gedreht werden. Eine durchschnittliche ND von knapp unter 4 Jahren beim Fleckvieh ist zwar im internationalen Vergleich gut, jedoch sicherlich weiter verbesserungsfähig.

Methodische Verbesserungen

Grundsätzlich zählt die ZWS für Nutzungsdauer zu den schwierigsten und kompliziertesten von allen Merkmalen. Methodisch anspruchsvoll ist vor allem die korrekte Berücksichtigung von noch lebenden Tieren mit Hilfe der sogenannten Lebensdaueranalyse. Ein weiterer problematischer Punkt ist, dass die tatsächliche ND einer Kuh nur eine beschränkte Aussage auf ihre biologische Fitness zulässt, weil diese sehr stark von den Selektionsentscheidungen des Bauern aufgrund der Milchleistung abhängt. Das heißt, eine Kuh mit deutlich unterdurchschnittlicher Leistung bekommt in der Regel gar nicht die Chance alt zu werden, weil sie vorzeitig ausselektiert und geschlachtet wird. (Auszug aus dem Artikel „Zuchtwertschätzung für Nutzungsdauer optimiert!“ von Dr. Christian Fürst und Dr. Hermann Schwarzenbacher, ZuchtData)