Jungzüchterprofi

Bundesminister Norbert Totschnig zeichnet 300. Jungzüchterprofi-Absolventin aus

Vor genau 15 Jahren startete die Konzeptionierung und Einreichung des Bildungsprojektes Jungzüchterprofi der RINDERZUCHT AUSTRIA. Die Ausbildung, die vorwiegend an Wochenenden mit aktuell zehn Modulen durchgeführt wird, hat mittlerweile die 300. Absolventin hervorgebracht, die von Bundesminister Norbert Totschnig entsprechend geehrt wurde.

Kürzlich wurde der 300. Absolventin der Ausbildung zum Jungzüchterprofi eine besondere Ehre zuteil. Alexandra Pfneisl, sie stammt von einem Fleckviehzuchtbetrieb aus der Buckligen Welt, wurde persönlich von Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig eine Urkunde überreicht.

Besuch der Rinderzucht Austria und die 300. Absolventin des Jungzüchterprofi/Rinderzucht

v.l.: RINDERZUCHT AUSTRIA GF Martin Stegfellner, Bundesminister Norbert Totschnig, Alexandra Pfneisl und RINDERZUCHT AUSTRIA-Obmann Sebastian Auernig

Totschnig würdigte bei der Übergabe den Innovationsgeist der heimischen Jungzüchter:innen und wünscht diesem Projekt noch viele erfolgreiche Jahre. RINDERZUCHT AUSTRIA-Obmann Sebastian Auernig wies auf das Engagement hin, welches die Züchterjugend im Rahmen dieser Ausbildung zutage bringt. „Gerade in der Tierhaltung sind wir Bäuerinnen und Bauern nicht nur unter ständiger Beobachtung, sondern auch ständiger Kritik ausgesetzt. Diese Ausbildung zieht hier junge Menschen heran, die der Gesellschaft zeigen, wie unsere Jugend den Umgang mit Tieren pflegt und in welcher intensiven Beziehung Züchterinnen und Züchter zu ihren Rindern stehen. Mit dem Jungzüchterprofi bieten wir Module an, die den jungen Menschen sowohl fachlich als auch persönlich den notwendigen Feinschliff geben. Diese Möglichkeiten zu nutzen, dazu lade ich alle Interessierten herzlich ein.“

Jubiläum: 15 Jahre Jungzüchterprofi

Die Ausbildung zum Jungzüchterprofi gibt es bereits seit 15 Jahren. Aufgrund dieses Jubiläums findet am 5. Mai 2023 ab 16:00 Uhr im Landhotel Prielbauer in Mondsee, Oberösterreich, ein Festprogramm mit gemütlichem Ausklang aller bisherigen erfolgreichen Jungzüchterprofi-Absolvent:innen statt. Anmeldungen werden gerne ab sofort unter eder@rinderzucht.at entgegengenommen.
Die Ausbildungsreihe wurde Anfang 2008 von einem engagierten Team unter der Leitung von Markus Gahleitner (RINDERZUCHT AUSTRIA, Projektleiter) mit Stefanie Auinger (eh. ÖJV Vorstandsmitglied, LANDWIRT Redakteurin), Hannes Penz (eh. Obmann der ÖJV) unter RINDERZUCHT AUSTRIA-Obmann Anton Wagner und GF Franz Sturmlechner konzipiert. Nach intensiven Vorbereitungen konnte unter tatkräftiger Unterstützung über die Förderungsabteilung des Landwirtschaftsministeriums durch Franz Paller und Karl Wurm, gefördert über die Ländliche Entwicklung, das 1. Modul am 29. November 2008 in der Landwirtschaftlichen Fachschule in Freistadt (OÖ) stattfinden. Ein weiterer Start erfolgte am 13. Dezember 2008 in der Landwirtschaftlichen Fachschule in Rotholz (Tirol). Schon die Auftaktveranstaltung war damals ein großer Erfolg. Im Vorfeld war das Interesse der Jungzüchter:innen sehr schwer abzuschätzen, aber das Interesse war nach der Ausschreibung gleich enorm. So starteten in Freistadt gleich 43 hochmotivierte Jungzüchter:innen. In Rotholz, beim Startmodul für Westösterreich, gab es gleich 53 Teilnehmer:innen. „Das war mit insgesamt fast 100 Starter:innen organisatorisch eine durchaus große Herausforderung“, erinnert sich der damalige Projektleiter Markus Gahleitner.

In 20 Tagen zum Jungzüchterprofi

Die Ausbildung zum Jungzüchterprofi ist ein österreichweiter modularer Lehrgang für junge Landwirt:innen ab 18 Jahren. Zu den wichtigsten Lehrinhalten zählen die allgemeinen Grundlagen wie Agrarpolitik, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Persönlichkeitsbildung und Konfliktmanagement Zusätzlich werden auch fachspezifisch Inhalte wie Fütterung, Tiergesundheit, Produktqualität und Spezialthemen der Rinderzucht regelmäßig angeboten. In den Aufbaumodulen können sich die Jungzüchter:innen weiteres Fachwissen in der Rinderwirtschaft, wie die professionelle Klauenpflege, aneignen. Höhepunkt der jährlich startenden Ausbildungsreihe ist die 3-tägige Abschlussexkursion nach Brüssel mit Besuch des EU-Parlaments. Europaweit ist diese Fortbildung sowohl inhaltlich als auch in ihrem Umfang einzigartig und somit ein international erfolgreiches Vorzeigeprojekt. Der Jungzüchterprofi wird über die Ländliche Entwicklung gefördert.

Um auch die Altersgruppe der 14 – 17-Jährigen anzusprechen, werden seit 2019 österreichweit die sogenannten I-Kuh Workshops an verschiedenen Landwirtschaftsschulen angeboten. Ein weiterer Bildungsschwerpunkt findet sich im Herdenmanager Austria. Dabei werden über 3 Module inkl. E-learning und Praxiseinheiten die aktuellen Themen speziell in der Milchviehhaltung diskutiert.

Der Start des nächsten Jungzüchterprofi-Lehrganges wird im September 2023 mit dem Modul 1: „Agrarpolitische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Rinderwirtschaft“ stattfinden. Der nächste I-Kuh Workshop findet an der Landwirtschaftliche Lehranstalt in Hohenems, Vorarlberg, statt.
Anmeldungen sind ab sofort unter akademie@rinderzucht.at möglich.

Autor: Lukas Kalcher, RINDERZUCHT AUSTRIA

weitere interessante News

Obmann Sebastian Auernig