Kärntner RZV: Generalversammlung in Paternion

Erwähnt seien in diesem Zusammenhang der erste Platz beim „Züchter des Jahres 08“ durch Familie Scherzer aus Paternion und der erste Platz beim Ranking der leistungsstärksten Fleckviehzuchtbetriebe Österreichs durch den Betrieb Rudolf Gruber aus Gmünd.
2008 kein Ausnahmejahr
Aber auch im eigenen Bundesland konnte die Topqualität der Kärntner Zuchtarbeit auf dem 1. Kärntner Milchkuhkirchtag und der mittlerweile schon traditionellen 4. Kärntner Fleischrindermesse perfekt präsentiert werden.
Dass die Erfolge im Jahr 2008 keine Ausnahmeerscheinungen waren, wurde gleich zu Beginn des neuen Jahres auf der Bundesfleckviehschau in Greinbachundnbsp; bewiesen, auf der ROMEL-Tochter ESCHE von Johann Jöbstl, St. Gertraud i. L. zur Bundessiegerin der Jungkühe gekürt wurde.

Wermutstropfen
Ein Wermutstropfen ob all dieser erfreulichen Tatsachen ist allerdings der neuerliche Rückgang des Auftriebes auf den Zuchtrindermärkten trotz steigender Preise. Diese Entwicklung ist auf den hohen Anteil der Mutterkühe und der starken Ab Hof-Nachfrage zurückzuführen. Obmann Auernig appellierte an die Züchter, den Markt verstärkt zu beschicken, da gerade dieser auch der Preisbarometer für die Ab Hof-Verkäufe sei. Besonders erfreulich ist der weitere Siegeszug der Nutzrindervermarktung. Im Jahr 2008 konnten auf 15 Märkten 4.300 Nutz- und Schlachtrinder mit einem Umsatz von knapp 3 Millionen Euro vermarktet werden.
undnbsp;
Autor: Ing. Ernst Lagger, KRZV

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.