kärntnerrind: Glänzende Leistungen am Jungzüchter Grand Prix 2018

Bereits um 9 Uhr startete der Große Preis von Kärnten mit den Typ- und Vorführentscheidungen der Jungzüchter. In 14 Gruppen wurden sowohl bewundernswerte Vorführleistungen als auch tolle Kalbinnen der Rassen Fleckvieh, Holstein, Braunvieh, Pinzgauer und Jersey gezeigt. Die auswärtigen Teilnehmer aus Süd- und Osttirol vermischten sich mit den Kärntnern und somit wurden die Entscheidungen noch spannender. Die Jungpreisrichter Alexander Hörmandinger aus Oberösterreich (Fleckvieh, Pinzgauer), Stefan Schneider aus Vorarlberg (Holstein, Braunvieh, Jersey) und Andreas Wurzinger aus Niederösterreich (Bambini) meisterten ihre Aufgabe mit Bravour und zeigten sich von den Leistungen beeindruckt. Der Großteil der Kalbinnen wurde bereits am Vortag angeliefert, damit sich die Tiere in Ruhe an die fremde Umgebung gewöhnen konnten. Außerdem wurde dadurch die Geselligkeit gefördert und die Zusammengehörigkeit der Jungzüchter gestärkt.
Fleckvieh
In den Fleckviehgruppen konnten sich im Vorführen Andreas Trupp aus Steinfeld mit der Kalbin ZENZI (V.: GS Pandora), Christina Schneeberger aus Matrei mit LORENA (V.: Evergreen), Jakob Scherzer aus Paternion mit FABI (V.: Raldi), Martin Schwinger aus Lendorf mit MANU (V.: Marin), Thomas Schilcher aus Preitenegg mit TAUPERLE (V.: Wille), Klaus Strobl aus Toblach mit SELMA (V.: Waldbrand) und Gerhard Mariacher aus Virgen mit WANDA (V.: Wirt) souverän durchsetzen. Sie alle wurden mit dem Gruppenvorführsieg belohnt. Zusätzlich konnten Christina Schneeberger, Jakob Scherzer, Martin Schwinger und Gerhard Mariacher mit dem Gruppentypsieg den Ring verlassen und einen Doppelsieg erreichen. Weiters wurden JASI (V.: Vesuv) von Sarah Maier aus St. Stefan/Lav., ERIKA (V.: Dryland) von Gregor Tschernitz aus Feldkirchen und BOZEN (V.: GS Pandora) von Roman Stadler aus Virgen mit dem Gruppentypsieg ausgezeichnet.
Bambini
Um die Mittagszeit präsentierten Kinder von 3 bis 11 Jahren ihre Kälber und verzauberten die Besucher der gut gefüllten Zollfeldhalle.
Den Auftakt der Bambini machten die Kleinsten der Kleinen - 10 Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren präsentierten voll Stolz unter kleiner Mithilfe der Eltern ihre Kälber.Den Auftakt der Bambini machten die Kleinsten der Kleinen – 10 Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren präsentierten voll Stolz unter kleiner Mithilfe der Eltern ihre Kälber.
Der Obmann der Österreichischen Jungzüchtervereinigung (ÖJV) Andreas Wurzinger interviewte die jüngsten Vorführer und fand heraus, wie die Kälber heißen, wer mit den Kindern trainiert hat oder wie lange bereits das Vorführen geübt wurde. Alle Zuschauer waren begeistert von den talentierten, vor Freude strahlenden Kindern.
Kinder von 3 bis 11 Jahren präsentierten ihre Kälber und verzauberten die Besucher der gut gefüllten Zollfeldhalle. Im Bild der Obmann der österreichischen Jungzüchter Andreas Wurzinger mit den 10- bis 11-jährigen Kindern.Der Obmann der österreichischen Jungzüchter Andreas Wurzinger mit den 10- bis 11-jährigen Kindern.
Dem Preisrichter stachen die Leistungen der Sieger und Reservesieger in den Bambinigruppen besonders ins Auge. Alle anderen Teilnehmer wurden mit dem dritten Platz belohnt und erhielten eine Glocke als Preis für die erfolgreiche Teilnahme. In der ersten Gruppe der 3- bis 7-Jährigen dominierten Rafael Unterweger aus Villach mit CARNICA (V.: GS Bigjohn) und Matthäus Fritzer aus Ferndorf mit BINA (V.: Walfried). Die weiteren Bambinigruppen konnten Anja Daniel aus Griffen mit ENZI (V.: GS Wattking) vor Johannes Rutrecht aus St. Margarethen/Lav. mit ISABEL (V.: Evergreen), Patrick Rutrecht aus St. Margarethen/Lav. mit NINA (V.: Voltaire) vor Matthias Schnitzer aus Feldkirchen mit MAXIMUS PP (V.: Haller-Max Pp) und Maria Galaus aus Bad Bleiberg mit SINNBILD (V.: VJ Bihl) vor Marie Eberhard aus St. Stefan/Lav. mit UNIKAT (V.: Royal) für sich entscheiden.
Raiffeisen und Schulbewerb
Vier landwirtschaftliche Fachschulen aus Kärnten matchten sich im Schulwettbewerb. Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums von Raiffeisen wurde das Thema „Genossenschaftswesen“ von den Schulen behandelt und kreativ interpretiert. Die Aufgabe war es, in einer Show zum einen das Publikum und zum anderen die Jury zu überzeugen. Die Bewertung wurde auf Basis der Jurypunkte und der Lautstärke des Applauses durchgeführt.
Obwohl alle Fachschulen, Stiegerhof, Litzlhof, St. Andrä und Goldbrunnhof beeindruckende Leistungen zeigten, konnte am Ende die LFS Goldbrunnhof den Titel verteidigen. Durch eine unterhaltsame Show, die mit Tanz und Schuhplatteln zum Augenschmaus wurde,undnbsp; fesselten die Goldbrunnhofer Jury und Publikum und holten sich erneut den Wanderpokal. Das Team der LFS Litzlhof behandelte in einem Rollenspiel das vorgegebene Thema und errang damit den guten zweiten Platz.
Die LFS Goldbrunnhof beeindruckte das Publikum und die Jury beim Raiffeisen Schulwettbewerb und konnte somit den Titel verteidigen. Der Reservesieg ging an die LFS Litzlhof.Die Sieger: Die LFS Goldbrunnhof

Gesamttypsieger
Am Nachmittag wurden die Sieger der Vorrunden erneut in den Ring gebracht, um die Schausieger zu ermitteln. Für die Preisrichter wurde die Aufgabe schwieriger, trotzdem konnten sie beweisen, dass sie nichts aus der Ruhe bringt und sie ihren Idealtyp vor Augen haben und diesen verfolgen.
Mit dem Typsieg der Rasse Fleckvieh wurde BOZEN (V.: GS Pandora) von Roman Stadler, die mit einem glasklaren Fundament und viel Breite ausgestattet ist, ausgezeichnet. FABI (V.: Raldi) von Jakob Scherzer brillierte mit ihrer Körperlänge und holte sich den Reservesieg.
Zahlreiche Ehrengäste darunter LHStv. Dr. Beate Prettner, Präsident Ing. ÖR Johann Mößler und von der RLB Kärnten ÖkR Robert Lutschounig gratulierten Roman Stadler mit seiner Kalbin BOZEN (V.: GS Pandora) zum Typsieg der Rasse Fleckvieh.Zahlreiche Ehrengäste darunter LHStv. Dr. Beate Prettner, Präsident Ing. ÖR Johann Mößler und von der RLB Kärnten ÖkR Robert Lutschounig gratulierten Roman Stadler mit seiner Kalbin BOZEN (V.: GS Pandora) zum Typsieg der Rasse Fleckvieh.
Gesamtvorführsieger
Als weitere Höhepunkte dieser Jungzüchterschau wurden die Gesamtentscheidungen getroffen. Die Gruppensieger unter 16 Jahre wurden ins Junior-Finale und die über 16 Jahre ins Senior-Finale geschickt. Die Leistungen aller Finalteilnehmer waren beeindruckend. Nur Kleinigkeiten unterschieden die Vorführer voneinander. Ruhe, höchste Konzentration und eiserner Wille konnte aus den Gesichtern der Vorführer herausgelesen werden.
Im Junior-Finale triumphierte Christina Schneeberger aus Matrei mit LORENA (V.: Evergreen). Sie holte sich vor Jakob Scherzer mit FABI (V.: Raldi) den Junior-Gesamtvorführsieg. Hörmandinger schwärmte von den Fähigkeiten der jungen Leute und betonte, dass es schwierig sei, eine Entscheidung zu treffen.
Das Senior-Finale richtete Stefan Schneider. Auch er hatte eine harte Aufgabe und entschied sich am Ende für Katja Unterweger aus Villach mit ADRIA (V.: Beemer) als Gesamtsiegerin. Klaus Strobl erreichte den Reservesieg mit SELMA (V.: Waldbrand).
Im Bild LHStv. Dr. Beate Prettner, der Obmann der Jungzüchter Radbod Nadmessnig, die Vorführgesamtsiegerin Junior Christina Schneeberger aus Matrei mit der Fleckviehkalbin LORENA und die Vorführgesamtsiegerin Senior Katja Unterweger aus Villach mit der Holsteinkalbin ADRIAIm Bild LHStv. Dr. Beate Prettner, der Obmann der Jungzüchter Radbod Nadmessnig, die Vorführgesamtsiegerin Junior Christina Schneeberger aus Matrei mit der Fleckviehkalbin LORENA und die Vorführgesamtsiegerin Senior Katja Unterweger aus Villach mit der Holsteinkalbin ADRIA
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und deren Eltern, allen Unterstützern und Sponsoren und allen Zusehern fürs Dabei
sein und Mitwirken! Die Kärntner Jungzüchter konnten eindrücklich beweisen, dass die Züchterjugend sehr viel Potential verkörpert. Sehr viel positive Einstellung konnte man nach außen hin spüren, aber auch innerhalb des Vereines. Wir sind stolz, so viele talentierte und auch für zukünftige Schauen motivierte, junge Leute in unserem Verein zu haben!

Autorin: Edina Scherzer, Kärntner Jungzüchter
Fotos: Ing. Georg Moser, kärntnerrind

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.