RZO Mitgliederversammlung am 28. März 2009

Erfreuliches gab es über das Jahr 2008 zu berichten: Die rege Nachfrage nach Zuchtvieh ließ die Preise sowohl bei Versteigerungen als auch im Export deutlich anziehen und dies hat wesentlich zu einem positiven Jahresabschluss beigetragen. Mit dem Neubau der Versteigerungsanlage in Freistadt wurde ein wichtiger Schritt für die Zukunft gesetzt. Der Bau befindet sich bereits in der Endphase und Ende Juni wird das Vermarktungszentrum im Rahmen des „Österreichisch- Tschechischen Grünlandviehfestes“ feierlich eröffnet.

Milchpaket als zentrale Forderung
Mit Josef Mossbrugger, dem Präsidenten der LK Vorarlberg und Vorsitzenden des Ausschusses für Milchwirtschaft, konnte ein hochkarätiger Vortragender für die diesjährige Mitgliederversammlung gewonnen werden. „Das Auslaufen der Quote ist jedenfalls Faktum geworden“, so Moosbrugger, „mit dem Milchpaket für Österreich ist diesbezüglich hingegen etwas Wichtiges erreicht worden.“ Das Milchpaket soll zu einem flächendeckenden Erhalt der Milchproduktion in Österreich durch eine milchproduktionsbezogene Direktzahlung beitragen. Die offenen Finanzierungsfragen sollen so rasch wie möglich geklärt werden, Marktanalysen in den kommenden Jahren folgen, aus deren Schlussfolgerungen die Politik ab 2015 abgeleitet wird. Auch wenn die bisherige Milchquote weg kommt, so müsse man laut Moosbrugger auf europäischer Ebene neue Wege der Mengensteuerung finden, denn zu Niedrigstpreisen könne EU-weit niemand nachhaltig Milch produzieren.

Herausforderungen 2009
Ziele für das heurige Jahr sind die Fertigstellung der neuen Vermarktungsanlage und eine gute Bewältigung der Marktsituation. Der RZO wird sich auch weiterhin bemühen, ein kompetenter Partner der oberösterreichischen Rinderbauern im Bereich Zucht, Besamung und Vermarktung zu sein.
Autor: DI Andrea Reichl, RZO

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.