World-Simmental-Fleckvieh Kongress 2022 in Österreich

Fleckvieh Changes – die Welt zu Gast in Österreich!


Mehr als 220 Interessenten aus 31 Ländern folgten der Einladung von Fleckvieh Austria und nahmen am Fleckvieh-Weltkongress in Österreich teil. Das Programm umfasste neben den Vollversammlungen der Welt- und Europavereinigung der Fleckviehzüchter interessante Fachvortragsreihen. Ebenso standen Exkursionen zu österreichischen Spitzenbetrieben der Doppel- und Fleischnutzung sowie zwei imposante Stierpräsentationen am Programm. Fachlicher Höhepunkt des Kongresses war der Besuch der Bundesfleckviehschau in Freistadt.

Weltfleckviehkongress - Ländervertreter der 31 teilnehmenden Nationen

Die Ländervertreter der 31 teilnehmenden Nationen am Weltfleckviehkongress in Wien 2022


Eröffnungsfeier mit Länderparade

Eröffnet wurde der Fleckvieh-Weltkongress am Dienstag, 30. August 2022 mit einer Fahnenzeremonie, bei der jedes Land vom Gastgeber in Österreich willkommen geheißen wurde. Fleckvieh-Austria-Obmann Ing. Sebastian Auernig begrüßte alle Teilnehmer und hob die Wichtigkeit der internationalen Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg hervor. Beim abschließenden Dinner im wundervollen Ambiente des Ballsaals des Parkhotels Schönbrunn wurde auf das Wiedersehen nach langer Zeit der sozialen Distanz bei typisch österreichischer Musik und Gastlichkeit angestoßen.

Einzug der Ukraine, vertreten durch Anna Nazarenko

Begrüßung der Teilnehmer am Weltfleckviehkongress durch Sebastian Auernig

Begrüßung der Teilnehmer am Weltfleckviehkongress durch Sebastian Auernig

EVF-Vollversammlung – Sebastian Auernig wird neuer Europapräsident

Am Mittwochvormittag, 31. August 2022 ging die Vollversammlung der Europäischen Vereinigung der Fleckviehzüchter (EVF) im Parkhotel Schönbrunn in Szene. In Anwesenheit von Delegierten aller 18 Mitgliedsländer kam es zu einem Wechsel an der Spitze der Vereinigung: Der langjährige Präsident Dr. Josef Kučera, Tschechien, der Vizepräsident Dr. Imre Füller, Ungarn und der Geschäftsführer Dr. Georg Röhrmoser, Deutschland, der die Geschicke der EVF seit 1999 führte, schieden aus dem Präsidium aus.

Zum neuen Präsidenten der EVF wurde einstimmig Ing. Sebastian Auernig, Österreich gewählt. Ihm zur Seite stehen als 1. Vizepräsident Dr. Daniele Vicario, Italien, und als 2. Vizepräsident Georg Hollfelder, Deutschland. Als Geschäftsführer wird künftig Dr. Johann Ertl, Deutschland mit seinem Stellvertreter Jože Smolinger, Slowenien, wirken.

Dr. Josef Kučera, Tschechien informierte über die personellen Änderungen im Generalsekretariat der WSFF

Dr. Josef Kučera, Tschechien, war 15 Jahre Präsident der EVF

neues Präsidium der EVF Auernig, Vicario, Hollfelder, Ertl

Sie werden künftig die Geschicke der EVF führen: Sebastian Auernig, Daniele Vicario, Georg Hollfelder, Johann Ertl (v. l.)

Ing. Sebastian Auernig, Dr. Josef Kučera und Dr. Johann Ertl

Ing. Sebastian Auernig, Dr. Josef Kučera und Dr. Johann Ertl (v. l.)

Ing. Sebastian Auernig, Dr. Georg Röhrmoser und Dr. Johann Ertl (v. l.)

EVF-Vollversammlung – Vortragsreihe

Im Anschluss an die Vollversammlung standen drei Fachvorträge am Programm:

  • Fleck Score – ein erfolgreiches System für gesunde und langlebige Kühe
    Bernhard Luntz, LfL Bayern, Deutschland
  • Aktuelle Entwicklungen zur Fleischqualität bei Simmental-Fleckvieh
    Matthias Gerber, AG Fleisch EVF, Schweiz
  • Digitalisierung – Potentiale und Herausforderungen für die Rinderzucht
    Dr. Christa Egger-Danner, ZuchtData, Österreich

Die Zusammenfassung der Vortragsreihe findet man –> hier

Referenten Egger-Danner, Gerber, Luntz. 5x7jpg

Von links: Sebastian Auernig, Dr. Christa Egger-Danner, Mathias Gerber und Bernhard Luntz

Fachexkursion LFS Pyhra und Perschlingtalmilch, Pyhra, NÖ

Der Nachmittag war ganz der gemeinsamen Fachexkursion aller Kongressteilnehmer zum Zuchtbetrieb der LFS Pyhra und des Kooperationsbetriebes Perschlingtalmilch GesnbR. gewidmet. Der Lehr- und Versuchsbetrieb der LFS Pyhra umfasst eine Herde von rund 60 Fleckviehkühen mit Nachzucht und rund 30 Maststiere. Zu Ausbildungszwecken sind verschiedene Stall- und Technikkonzepte im Stall im Einsatz. Der Kooperationsbetrieb Perschlingtalmilch GesnbR. stellt mit 365 Kühen die größte Fleckviehherde Österreichs. Die Herde leistet an insgesamt 4 Melkrobotern eine Milchleistung von über 10.000 kg Milch. Die Besichtigung des Betriebes stellte eindrucksvoll unter Beweis, dass Fleckvieh auch in großen Einheiten beste Ergebnisse liefert.
Das Besichtigungsprogramm wurde mit einer Vorstellung des Schulbetriebes, des Austrian Agricultural Clusters (AAC) und der Abteilung internationale Bildung der Rinderzucht Austria bereichert.

Informationen zu den Exkursionsbetrieben findet man –> hier

Die Fachexkursion am Mittwochnachmittag führte zur LFS Pyhra und zur Perschlingtalmilch, Pyhra, Niederösterreich

Die Fachexkursion am Mittwochnachmittag führte zur LFS Pyhra und zur Perschlingtalmilch, Pyhra, Niederösterreich

Überreichung des WSFF-Diploms an Schuldirektor DI Josef Sieder durch Fred Schuetze

Überreichung des WSFF-Diploms an Schuldirektor DI Josef Sieder durch Fred Schuetze

Überreichung des WSFF-Diploms an die Perschlingtalmilch durch Fred Schuetze

Überreichung des WSFF-Diploms an Leopold Fischer von der Perschlingtal GesnbR.

Fleckvieh Austria bedankt sich bei den Zuchtbetrieben LFS Pyhra und Perschlingtalmilch GesnbR. für die hervorragende Präsentation ihrer Betriebe und Herden und spricht für die gewährte Gastfreundschaft einen herzlichen Dank aus.

Gemütlichkeit beim Heurigen in Wien

Der fachlich anspruchsvolle Tag klang mit musikalischer Begleitung gemütlich bei einem Heurigenbesuch beim Fuhrgassl-Huber in Wien aus.

Heurigenbesuch beim Fuhrgassl-Huber in Wien

Heurigenbesuch beim Fuhrgassl-Huber in Wien

WSFF-Generalversammlung – Sebastian Auernig wird neuer Weltpräsident

Am Donnerstag, 1. September 2022 wurde die Vollversammlung der Welt-Simmental-Fleckvieh-Vereinigung (WSFF) in Wien abgehalten. Weltpräsident Fred Schuetze, USA konnte mehr als 150 Interessierte und Delegierte aus nahezu allen 24 Mitgliedsnationen der WSFF im Ballsaal des Parkhotels Schönbrunn begrüßen. Schutze berichtete über die Aktivitäten der Weltvereinigung der letzten Jahre.

Dr. Josef Kučera, Tschechien informierte über die personellen Änderungen im Generalsekretariat der WSFF. Kristýna Skopalová, Tschechien führte das Sekretariat seit 2008 und stand für eine Wiederbestellung nicht mehr zur Verfügung. Als Nachfolgerin wird Blanka Dřízhalová, ebenfalls aus Tschechien, künftig das Generalsekretariat der WSFF betreuen.

Der scheidende WSFF-Präsident Fred Schuetze

Der scheidende WSFF-Präsident Fred Schuetze

Nachdem Präsident Fred Schuetze sein Amt zurücklegte, stand eine Neuwahl des Präsidenten und der Board-Mitglieder auf der Tagesordnung. Ing. Sebastian Auernig aus Österreich wurden nach der Wahl zum EVF-Präsidenten auch einstimmig zum neuen Präsidenten der Weltvereinigung gewählt. Er bildet mit dem 1. Vizepräsident Peter Wenn aus Australien und dem 2. Vizepräsident Daniel Espinosa aus Kolumbien das neue Führungsgremium der Welt-Simmental-Fleckvieh-Vereinigung WSFF.

von links: 1. Vizepräsident Peter Wenn aus Australien, Weltpräsident Sebastian Auernig, Generalsekretärin Blanka Dřízhalová und der 2. Vizepräsident Daniel Espinosa aus Kolumbien.

Ing. Sebastian Auernig bedankte sich nach der Wahl für das entgegengebrachte Vertrauen. „Dieses Amt zu übernehmen ist nur dank der tatkräftigen Unterstützung meiner Familie möglich, wofür ich ihnen danken möchte. Die Entwicklungen unserer Zeit sprechen eindeutig für Fleckvieh als beste Zweinutzungsrasse der Welt“, so das Statement von Auernig. Dank sprach er an seinen Vorgänger Fred Schuetze für die Leitung der Weltvereinigung in den vergangenen Jahren aus. Der neue Weltpräsident informierte die Vollversammlung, dass der nächste Fleckvieh-Weltkongress im Jahr 2024 von Mexiko ausgerichtet werden wird.

Georg Röhrmoser, Deutschland bedankt sich bei der Vollversammlung für die gute Zusammenarbeit mit allen Mitgliedsländern in den letzten Jahrzehnten.

WSFF-Vollversammlung – Vortragsreihe

Der neu gewählte Weltpräsident Sebastian Auernig eröffnete die Fachvortragsreihe unter dem Motto: „Fleckvieh Changes – wie Fleckvieh die Rinderwelt nachhaltig verändert“. Unter der Moderation von Fleckvieh-Austria-Geschäftsführer Reinhard Pfleger verfolgten rund 200 Interessierte folgende Fachbeiträge:

  • Die österreichische Landwirtschaft und Rinderzucht – Chance und Herausforderungen
    SC DI. Johannes Fankhauser, BMLRT, Österreich
  • Fleckviehzucht in Österreich – fit für die Zukunft
    Dr. Christian Fürst, ZuchtData, Österreich
  • Fleckvieh der Zukunft – von traditioneller Zucht bis zur Genom-Editierung
    Prof. Dr. Johann Sölkner, BOKU, Österreich
  • Fleckviehzucht am Puls der Zeit – wie sind die Zuchtprogramme der Zukunft auszurichten?
    Prof. Dr. Kay-Uwe Götz, LfL Bayern, Deutschland
  • Doppelnutzung als Erfolgsfaktor für nachhaltige Milch- und Rindfleischerzeugung
    Dr. Stefan Hörtenhuber, BOKU, Österreich
  • Internationale Entwicklungen in der Zucht von Fleckvieh für die Fleischproduktion
    Bruce Holmquist, Simmental Association, Canada

Die Zusammenfassung der Vortragsreihe findet man –> hier

Sebastian Auernig und Peter Wenn mit den Referenten; v. l.: Sebastian Auernig, Johann Sölkner, Johannes Fankhauser, Bruce Holmquist, Stefan Hörtenhuber, Christian Fürst, Peter Wenn

Sebastian Auernig und Peter Wenn mit den Referenten; v. l.: Ing. Sebastian Auernig, Prof. Dr. Johann Sölkner, SC DI Johannes Fankhauser, Bruce Holmquist, Dr. Stefan Hörtenhuber, Dr. Christian Fürst, Peter Wenn. Nicht im Bild: Referent Prof. Dr. Kay-Uwe Götz

Fachexkursionen

Der Donnerstagnachmittag ermöglichte den Kongressteilnehmern die Möglichkeit Spitzenzuchtbetriebe der österreichischen Fleckviehzucht in der Doppelnutzung und Fleischnutzung kennenzulernen.

Fachexkursion zum Zuchtbetrieb Milchhof Steiner, Hernstein, NÖ

Im Bereich der Doppelnutzung stand ein Besuch des Zuchtbetriebes der Familie Steiner in Hernstein in Niederösterreich am Programm. Der Betrieb von Familie Steiner umfasst einen Tierbestand von rund 350 Tieren. Die Kuhherde ist 140 Kühe stark, die an 3 Melkrobotern eine Leistung von über 11.000 kg Milch ermelken. Beeindruckt waren die Teilnehmer vom hochwertigen Management aller Tierkategorien und dem Weg der Zucht auf genetische Hornlosigkeit, der durch die vorgestellten Kühe untermauert wurde.

Familie Steiner

Familie Steiner mit Weltfleckviehpräsident Sebastian Auernig, Fleckvieh-Austria-Geschäftsführer Reinhard Pfleger,  NÖ-Genetik-Obmann Leopold Buchegger und den niederösterreichischen Milchhoheiten; Foto Ariane Haubner

Die Kongressteilnehmenden auf dem Milchhof Steiner; Foto Mathias Penn

Die Kongressteilnehmenden auf dem Milchhof Steiner; Foto Mathias Penn

Fachexkursion zu den Betrieben Frühwald, Langenschönbichl und Roch, Tulbing in NÖ

Für alle Interessierten an der Zucht von Fleckvieh-Fleisch wurden Betriebsbesuche bei Familie Frühwald in Langeschönbichl und des Fleckvieh-Mastbetriebes der Familie Roch in Tulbing in Niederösterreich angeboten. Der Betrieb der Familie Frühwald wird biologisch bewirtschaftet. Fleckvieh wird in der Mutterkuhhaltung züchterisch bearbeitet. Der Betrieb widmet sich auch der Direktvermarktung von Rindfleisch. Der Mastbetrieb der Familie Roch umfasst rund 320 Fleckviehtiere, die besonders tierfreundlich auf Stroh gehalten werden. Der Stallmist wird in der betriebseigenen Biogasanlage zu Ökostrom verarbeitet. Als besonderes Highlight konnten die Teilnehmer an dieser Tour eine Rindfleischverkostung mit Grillweltmeister Adi Matzek genießen, die von der ARGE Rind betreut wurde.

Grillspezialitäten vom Rind zum Verkosten am Betrieb Roch

Verkostung von Rindfleisch-Grillspezialitäten auf dem Betrieb Roch

Auf dem Bio-Betrieb Frühwald

Dr. Georg Röhrmoser überreicht Familie Frühwald das Ehrendiplom der WSFF

Dr. Georg Röhrmoser überreicht Familie Frühwald das Ehrendiplom der WSFF

Peter Wenn bedankt sich mit dem WSFF-Ehrendiplom bei Familie Roch

Peter Wenn bedankt sich mit dem WSFF-Ehrendiplom bei Familie Roch

Informationen zu den Exkursionsbetrieben findet man –> hier


Fleckvieh Austria bedankt sich bei den Zuchtbetrieben Steiner und Frühwald sowie beim Mastbetrieb Roch für die hervorragende Präsentation ihrer Betriebe und Herden und spricht für die gewährte Gastfreundschaft einen herzlichen Dank aus. Ein besonderer Dank ergeht an die Verantwortlichen der ARGE Rind für die perfekt organisierte Rindfleischverkostung, die beim internationalen Publikum Begeisterung über die Fleischqualität des österreichischen Fleckviehs auslöste.

Empfang im Rathaus von Wien mit Bundesminister Totschnig

Auch dieser Tag voller fachlicher Eindrücke klang mit einem gemeinsamen Galadinner aus. Die Kongressteilnehmer zeigten sich vom besonderen Ambiente im Arkadenhof im Rathaus von Wien begeistert. Die Anwesenheit von Bundesminister Mag. Norbert Totschnig brachte die Wertschätzung des offiziellen Österreichs gegenüber den Besuchern aus aller Welt zum Ausdruck. An der Spitze der Unterstützer aus der Wirtschaft gab Mag. Reinhard Karl, stellvertretender Raiffeisen-Generaldirektor Wien-Niederösterreich, der Veranstaltung die Ehre.

Bundesminister Mag. Norbert Totschnig hieß die Kongressteilnehmenden im Wiener Rathaus willkommen

Bundesminister Mag. Norbert Totschnig hieß die Kongressteilnehmenden im Wiener Rathaus willkommen

V. l. n. r.: Fleckvieh-Austria-Geschäftsführer Ing. Reinhard Pfleger, BM Mag. Norbert Totschnig, Maria Auernig, Weltfleckviehpräsident Sebastian Auernig, Mag. Reinhard Karl, Generaldirektor-Stellvertreter der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien

V. l. n. r.: Fleckvieh-Austria-Geschäftsführer Ing. Reinhard Pfleger, BM Mag. Norbert Totschnig, Maria Auernig, Weltfleckviehpräsident Sebastian Auernig, Mag. Reinhard Karl, Generaldirektor-Stellvertreter der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien

Galadinner im Arkadenhof des Wiener Rathauses, Foto Kalcher

Galadinner im Arkadenhof des Wiener Rathauses

Stierpräsentation bei der GENOSTAR Rinderbesamung GmbH

Am Freitag, 2.September 2022 setzte sich der Kongresstross von Wien in Richtung Linz in Bewegung. Entlang der Reiseroute wurde Station bei der GENOSTAR Rinderbesamung GmbH in Kagelsberg in Niederösterreich gemacht. Bei bestem Wetter präsentierten die beiden Geschäftsführer Dr. Friedrich Führer und DI Peter Stückler 36 Stiere, die die Zuchtphilosophie von GENOSTAR repräsentieren. Gezeigt wurden stark eingesetzten genomische Jungvererber wie WINTERTRAUM sowie die aktuelle Nr. 1 der internationalen Fleckviehzucht GS WIN AGAIN. Weitere Highlights waren töchtergeprüften GENOSTARS wie GS DER BESTE und GS WOIWODE, die das internationale Fachpublikum mit Kollektionen von Söhnen zusätzlich beeindruckten. Im Zuge der Bundesfleckviehschau konnte von beiden Stieren eine Töchterkollektion präsentiert werden.

Die Kongressteilnehmenden verfolgten interessiert die Stierpräsentation

GENOSTAR Stierpräsentation – hier GS WUNDAWUZI

Das Team von GENOSTAR

Informationen zu den Exkursionsbetrieben findet man –> hier

Fleckvieh Austria bedankt sich bei der GENOSTAR Rinderbesamung GmbH für die qualitativ beeindruckende Stierpräsentation sowie für die mehr als großzügige Gastfreundschaft.

Abschlusszeremonie am Schiff auf der Donau in Linz

Einen weiteren speziellen Abend genossen die Teilnehmer des Fleckvieh-Weltkongresses in Linz. Der Veranstalter lud zu einem Galadinner auf dem Schiff mit Fahrt auf der Donau.

Der Abend war dem Land Oberösterreich gewidmet. Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger und LK Präsident Mag. Franz Waldenberger wiesen in ihren Grußworten auf die Bedeutung der Rinderwirtschaft und speziell der Fleckviehzucht in Oberösterreich hin. Im Anschluss bedankte sich das Veranstalterland Österreich bei allen 31 teilnehmenden Nationen mit einem Präsent. Als Überraschung gaben Weltpräsident Sebastian Auernig und Fleckvieh-Austria-Geschäftsführer Reinhard Pfleger eine selbstkomponierte Weise, gespielt auf Flügelhorn und Trompete, zum Besten. Das Duo begleitete mit der Melodie „Guten Abend, Gute Nacht“ die Kongressteilnehmer von Board und beendeten so einen unvergesslichen Abend.

Schiffahrt auf der Regina Danubia; Foto Mathias Penn.JPG

Galadinner mit Abschlusszeremonie auf der Regina Danubia

Fleckvieh Austria sorgte für eine musikalische Überraschung

Fleckvieh Austria sorgte für eine musikalische Überraschung

Stierpräsentation bei der OÖ. Besamungsstation GmbH

Am Samstag, 3. September 2022 stand das nächste Highlight im Fachprogramm des Fleckvieh-Weltkongresses am Programm: Eine Stierpräsentation an der Oberösterreichischen Besamungsstation GmbH in Hohenzell. Mit Klängen der Ortsmusikkapelle St. Marienkirchen am Hausruck wurden die Gäste aus aller Welt in Hohenzell willkommen geheißen. Unter der fachkundigen Kommentierung von Geschäftsführer Dr. Josef Miesenberger konnten 30 Stiere live erlebt werden. Die Hälfte der ausgestellten Stiere war natürlich hornlos. Zu sehen waren Spitzenvererber wie die aktuelle Nr. 1 der Hornloszucht WIRBELWIND P*S sowie die gefragten Jungvererber SEBALDUS und MAHINDRA Pp. Den beindruckenden Schlusspunkt setzte WEISSENSEE, von dem eine vielbeachtete Töchtergruppe auf der Bundesfleckviehschau zu sehen war.

Das Fachpublikum lauschte interessiert den Ausführungen von Dr. Josef Miesenberger

Das Fachpublikum lauschte interessiert den Ausführungen von Dr. Josef Miesenberger

Den Besuchern wurden 30 Stiere präsentiert

Den Besuchern wurden 30 Stiere präsentiert

Fleckvieh Austria bedankt sich bei der OÖ Besamungsstation GmbH für die qualitativ beeindruckende Stierpräsentation sowie für die mehr als großzügige Gastfreundschaft.

Fachexkursionen

Der Samstagnachmittag ermöglichte den Kongressteilnehmern wieder, Spitzenzuchtbetriebe der österreichischen Fleckviehzucht in der Doppelnutzung und Fleischnutzung kennenzulernen.

Fachexkursion zum Zuchtbetrieb Gruber, St. Georgen am Walde, OÖ

Im Bereich der Doppelnutzung stand ein Besuch des Zuchtbetriebes der Familie Gruber in St. Georgen am Wald in Oberösterreich am Programm. Der Stall von Familie Gruber wurde im Jahr 2019 für das Projekt „Tierwohlstall 4.0“ mit dem 1.Preis des Land Oberösterreich ausgezeichnet. Der Milchviehstall ist fast zur Gänze automatisiert. Sämtliche Funktionen von Fütterungssystem, Melkroboter, Entmistungsroboter, Beleuchtung und Belüftung sind vom Betriebsführer via App auf dem Handy steuerbar. Die 70-köpfige Fleckviehherde leistet am Roboter 10.000 kg Milch im Schnitt.

Ein Dankeschön an Familie Gruber, die ihre Stalltüren für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Weltfleckviehkongresses öffnete!

Fachexkursion zum Zuchtbetrieb Kreil, Weng, OÖ

Alle Interessierten an der Zucht von Fleckvieh-Fleisch kamen beim Betriebsbesuch bei Familie Kreil in Weng in Oberösterreich voll auf ihre Rechnung.

Der Fleckvieh-Fleisch-Zuchtbetrieb der Familie Kreil wird im 3-Generationen-Familienverbund bewirtschaftet. Die gesamten Stallungen wurden auf ein tierfreundliches Tretmistsystem umgebaut. Bereits seit 1995 wird erfolgreich Rindfleisch über Direktvermarktung verkauft. Die knapp 200 Tiere umfassende Herde hinterließ beim Fachpublikum aus aller Welt einen bleibenden Eindruck, sodass aus mehreren Ländern Kaufinteresse an der Genetik des Betriebes Kreil kundgetan wurde.

Die Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer waren vom Betrieb Kreil begeistert.

Die Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer waren vom Betrieb Kreil begeistert.

Informationen zu den Exkursionsbetrieben findet man –> hier

Fleckvieh Austria bedankt sich bei den Zuchtbetrieben Gruber und Kreil für die hervorragende Präsentation ihrer Betriebe und Herden und spricht für die gewährte Gastfreundschaft einen herzlichen Dank aus.


Auftakt zur Bundesfleckviehschau in Freistadt

Angekommen in Freistadt ging es direkt am Schaugelände zum gemeinsamen Abendessen mit Rindfleischspezialitäten. So gestärkt konnten die Kongressteilnehmer das Abendprogramm des 1. Tages der Bundesfleckviehschau genießen. Alle Ländervertreter der nun mittlerweile 33 anwesenden Nationen bildeten mit einer feierlichen Fahnenparade den würdigen Rahmen der Eröffnung der Bundesfleckviehschau.

Die präsentierten Nachzuchtgruppen stießen auf höchstes Interesse. Das Fachpublikum aus aller Welt nutzte die Gelegenheit, sich ein Bild von der Qualität der Töchter der drei durchschlagenden österreichischen Fleckviehstiere GS WOIWODE, WEISSENSEE und GS DER BESTE zu machen. Mit dem züchterischen Level der ausgewählten Väter und der Qualität der in den Gruppen gezeigten Töchter konnte ein wohl noch nie dagewesenes Niveau einer Nachzuchtpräsentation auf einer Bundesschau erreicht werden. Die internationalen Gäste zeigten sich von den Nachzuchten restlos begeistert.

Am Samstagabend hieß es auch Bühne frei für die österreichischen Jungzüchter. Die Besten jedes Bundeslandes wurden zu einem elitären Wettbewerb entsendet.

Spannend ging’s dann auch beim Finale des 2. FleckScore-Weltcups zu. Insgesamt ritterten 48 Teilnehmer aus 7 Nationen um den Titel des FleckScore-Champions. Die drei Besten aus dem nachmittäglichen Vorentscheid stiegen ins abendliche Finale auf. Den krönenden Abschluss des Samstagabends bildete die Eliteauktion.

Angeboten wurden 5 männliche und 12 weibliche Tiere, darunter acht natürlich hornlose Rinder. Um die genetisch interessantesten Tiere entwickelten sich heiße Bieterduelle.

Feierliche Eröffnung der Bundesfleckviehschau am Samstagabend

Feierliche Eröffnung der Bundesfleckviehschau am Samstagabend

Krönender Abschluss des Samstagabends war die Eliteversteigerung.

Bundesfleckviehschau in Freistadt setzt neue Maßstäbe


Freistadt war am Sonntag, 4. September 2022 der Nabel der nationalen und internationalen Fleckviehviehszene. Mit Fug und Recht kann man behaupten, dass die Bundesfleckviehschau in allen Belangen neue Maßstäbe setzte, was die Qualität der Ausstellungstiere, die Professionalität des Events und das Interesse der Besucher betrifft. Am Sonntag standen die Ausstellungskühe im Mittelpunkt. 115 Fleckviehkühe aus allen österreichischen Zuchtorganisationen wurden in 18 Gruppen präsentiert. Besonders erwähnenswert ist die erfreuliche Breite an Ausstellungsbetrieben. Die auf der Bundesfleckviehschau ausgestellten Tiere stammten aus 125 verschiedenen österreichischen Zuchtbetrieben. Auch die genetische Vielfalt des österreichischen Fleckviehs lässt sich in Zahlen ausdrücken: Die 115 Ausstellungkühe stammten von 66 verschiedenen Vätern ab. In einem wahren Marathon rangierte Preisrichter Josef Zieglgänsberger aus Bayern, Zuchtleiter von Mühldorf und Pfaffenhofen, die Creme de la Creme der österreichischen Fleckviehzucht und kürte die Bundessieger.

Die Bundesfleckviehschau 2022 in Freistadt war ein Züchterfest der Superlative. Nie zuvor konnte eine derartige Breite an Spitzenkühen der Rasse Fleckvieh präsentiert werden. Das Ziel, im Schauring Tiere zu zeigen, die auch im Zuchtprogramm eine Rolle spielen können, wurde mit Kühen jeder Altersklasse mit höchster Qualität des Exterieurs mehr als eindrucksvoll erreicht. Das Konzept der Kombination der Bundesfleckviehschau mit dem Rindfleischkirtag des RZO bot ein attraktives Angebot für mehr als 7.000 Fachbesucher und Konsumenten zugleich, die am Wochenende das Schaugelände in Freistadt besuchten. Die Bundesfleckviehschau in Freistadt als fachlicher Höhepunkt des Fleckvieh-Weltkongresses in Österreich wurde von Gästen aus insgesamt 33 Ländern besucht und nimmt daher auch von der internationalen Strahlkraft eine Sonderstellung ein.

Auch das neu installierte Konzept eines von österreichischen Fleckviehexperten kommentierten Livestreams war ein Volltreffer. Mehr als 10.000 User verfolgten am Schauwochenende den Zuchtfortschritt des österreichischen Fleckviehs virtuell via Livestream mit. Auch die auf www.fleckvieh.at angelegte Mediathek erreichte im Nachgang der Bundesschau bereits über 10.000 Aufrufe. Mit diesen beeindruckenden Zahlen erschloss die Bundesfleckviehschau in Freistadt eine noch nie dagewesene Reichweite und beweist damit das große Interesse der internationalen Rinderzuchtszene an der österreichischen Fleckviehzucht.

Die Bundeschampions 2022: ELVIRA (V: Weissensee) vom Betrieb Lichtenegger, cR, KAMILE (V: GS Wertvoll) vom Betrieb Schneidl, RZSTMK, WANDA (V: Idako) vom Betrieb Dullnig, cR mit Vorführern, Milchköniginnen Tina Austaller (2. von links) und Anita Tröstl (2. von rechts), Weltfleckvieh-Obmann Sebastian Auernig (re.) und FVA-GF Reinhard Pfleger (li.)

Resümee

Als Veranstalter des Fleckvieh-Weltkongresses setzte sich Fleckvieh Austria das Ziel, den Besuchern aus aller Welt einen hochkarätigen Mix aus Fachvorträgen zu Zukunftsthemen unserer Rasse, Besuchen von österreichischen Familienbetrieben, die mit viel Herzblut die Fleckviehzucht betreiben und zwischenmenschlichem Austausch bei Kultur und Kulinarik bieten. Mit Interessenten aus über 30 Ländern fand das anspruchsvolle Kongressprogramm starken Zuspruch. Die gesetzten Ziele konnte nach zahlreichen Rückmeldungen der Multiplikatoren aus aller Welt eindrucksvoll erreicht werden.

Mit der Vergabe der Ehrenämter des Welt- und Europapräsidenten der internationalen Fleckviehvereinigungen nach Österreich an die Person von Sebastian Auernig wird Vertrauen in und Wertschätzung an der Arbeit der österreichischen Fleckviehzucht von der internationalen Gemeinschaft zum Ausdruck gebracht.

Die gut besuchen Fachvortragsreihen boten einen abwechslungsreichen und fachlich informativen Input über aktuelle und zukünftige Themen von Rinderzucht und Gesellschaft. Es gelang gut, die Symbiose aus notwendiger Ökonomie und den zukünftig immer bedeutsameren Aspekt der Ökologie der Rinderwirtschaft gut zu beleuchten. Die klaren Vorteile der Zweinutzung mit Fleckvieh in beiden Betrachtungsebenen konnte seitens der Wissenschaft nachvollziehbar belegt werden.

Eine gelungene Ergänzung zur Theorie bildeten die Fachexkursionen zu österreichischen Zuchtbetrieben der Doppel- und Fleischnutzung. Die Zuchtbetriebe präsentierten den „österreichischen Weg“ von Landwirtschaft und Rinderzucht in einer authentischen und sympathischen Art und Weise. Die geballte Kraft und internationale Konkurrenzfähigkeit des Zuchtprogramms Fleckvieh Austria wurde auf den beiden beeindruckenden Stierpräsentationen besonders gut sichtbar.

Als krönender Abschluss des fachlichen Teiles des Fleckvieh-Weltkongresses konnte auch die Bundesfleckviehschau in Freistadt die gesteckten Ziele erfüllen. Trotz hoch gesteckter Zulassungskriterien hinsichtlich der genetischen Wertigkeit der Tiere konnte eine bisher noch nie erreichte Qualität der Ausstellungskühe beobachtet werden, die dem internationalen Fachpublikum Respekt abrang. Durch den enormen Besucherzuspruch live vor Ort am Schaugelände in Freistadt und virtuell am Livestream wird die Bundesfleckviehschau als Züchterfest der Superlative und als gelungenes internationales Schaufenster für die Leistungen der österreichischen Fleckviehzüchter in Erinnerung bleiben.

Ein weiteres Ziel war es, den Gästen aus aller Welt Kultur und Kulinarik sowie gelebte Gastfreundschaft in Österreich näher zu bringen. Die Abendveranstaltungen im Parkhotel Schönbrunn und beim Heurigen in Wien boten die Gelegenheit des zwischenmenschlichen Austausches. Beim Gala-Abend im Arkadenhof des Wiener Rathauses waren die bewundernden Blicke der Kongressteilnehmer über Kultur und Stil österreichischer Gastlichkeit unübersehbar. Auch die Abschlusszeremonie auf dem Schiff auf der Donau in Linz war geprägt von gegenseitigem Austausch und Wertschätzung bei Musik und Kulinarik auf höchster Stufe.

Vertrauen und Kommunikation auf Augenhöhe sind die Basis für nachhaltig funktionierende Geschäftsbeziehungen. Die internationale Zusammenarbeit zu verstärken, daraus resultierende Geschäftsbeziehungen zu nutzen, um Fleckviehgenetik aus Österreich weltweit zu verbreiten – auch das war ein Ziel des Fleckvieh-Weltkongresses in Österreich.

Fleckvieh Austria bedankt sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Helferinnen und Helfern für ihren großen persönlichen Einsatz in der Durchführung des Fleckvieh-Weltkongresses und der Bundesfleckviehschau. Unser spezieller Dank ergeht an alle Referenten für ihre wertvollen Beiträge, an die Züchterfamilien, die ihre Hof- und Stalltüren für unsere Gäste aus aller Welt geöffnet haben, sowie an die Besamungsorganisationen für die Präsentation der wertvollsten Stiere Österreichs. Ein weiterer Dank ergeht an den Rinderzuchtverband Oberösterreich für die vorbildliche Organisation der Bundesfleckviehschau vor Ort in Freistadt. Ein besonderer Dank ergeht an die Sponsoren des Fleckvieh-Weltkongresses und der Bundesfleckviehschau für ihre wertvolle Unterstützung.

Schlussendlich bedankt sich Fleckvieh Austria bei den Verantwortungsträgern, Multiplikatoren und Züchtern aus über 30 Nationen, die die Reise nach Österreich zum Fleckvieh-Weltkongress und zur Bundesfleckviehschau angetreten haben.

Der World-Simmental-Fleckvieh-Kongress 2022 in Österreich – fachliche Impulse, unvergessliche Eindrücke und viele freundschaftliche Begegnungen!

Welt-Simmental-Fleckvieh-Kongress 2022 in Österreich

Das war der Welt-Simmental-Fleckvieh-Kongress 2022 in Österreich! Der nächste findet 2024 in Mexiko statt.

Autor: Ing.  Reinhard Pfleger, Fleckvieh Austria
Fotos: DI Lukas Kalcher, Rinderzucht Austria; Mathias Penn, Fleckvieh Austria; Josef Berchtold; Ariane Haubner

weitere interessante News