Zuchtviehabsatz 08: Preise auf hohem Niveau

Zuchtrinder als Exportschlager
Im Jahr 2008 wurden etwa 23.800 Fleckvieh- tiere auf ca. 120 Versteigerungen angeboten. 95 Prozent davon oder 22.600 Stück konnten auch tatsächlich vermarktet werden. Die restlichen Zuchttiere wurden über den Ab-Hof-Verkauf abgesetzt. Für das Jahr 2008 brachte dies ein beachtliches Ergebnis von über 18.000 exportierten Kalbinnen, Kühen und Stieren. Das entspricht einem Exportplus von 8,1 Prozent bzw. 1.360 Tieren.

Rumänien bereits viertgrößter Absatzmarkt
Die drei Hauptmärkte für österreichische Fleckviehtiere waren Russland, Italien und Kroatien. Sie teilten sich rund 70 Prozent der österreichischen Fleckviehexporte. Rumänien, im Jahr 2007 noch mit einem geringen Marktanteil von 3,3 Prozent, avancierte im Vorjahr mit insgesamt 1.500 österreichischen Fleckviehtieren bereits zum viertgrößten Absatzmarkt. Weitere Exportmärkte, gereiht nach der Anzahl der angekauften Zuchtrinder, waren Serbien mit einem Anteil von 5,2 Prozent, Deutschland mit einem Anteil von 4,9 Prozent und an siebter Stelle der algerische Markt mit einem Anteil von nur mehr 3,7 Prozent oder 666 Tieren.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.