Fleckvieh informiert

Fleckviehkühe beim Winterspaziergang; Foto: Baumann
Plakat "Ladies Night" des Rinderzuchtverbandes Tirol
Mit dieser Rekordmeldung hätten wohl die kühnsten Optimisten nicht gerechnet: Für die Premiere der „Rinderzucht Tirol Ladies Night“ am 14. März 2015 im Vermarktungszentrum Rotholz haben sich fast 200 Frauen mit 380 Tieren gemeldet. Wie Obmann ÖkR Kaspar Ehammer anmerkt, zeigten damit die Frauen ihre Wichtigkeit als große Stützen in den Bauernfamilien und - betrieben.
Milchabfüllung; agrarfoto.com
Die Milchanlieferung der österreichischen Bauern an die Molkereien und Käsereien ist im Kalenderjahr 2014 um 4,4% auf rund 3,061 Mio. t gestiegen. Bezogen auf das Quotenjahr 2014/15 ergab sich zwischen Anfang April und Ende Dezember ein Anstieg um 4,1% auf 2,778 Mio. t. „Damit liegt unser Land im EU-weiten Trend", erklärt der Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM), Helmut Petschar.
Abladen einer Kuh vom LKW
Das Verladen von landwirtschaftlichen Nutztieren ist für diese selbst sowie für die verantwortlichen Personen oftmals eine schwierige Aufgabe. Das Österreichische Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung (ÖKL) hat sich daher mit dieser "Ausnahmesituation" auf tierhaltenden Betrieben befasst und gibt in einem neuen Merkblatt Nr. 102 Tipps, wie Verladungen möglichst stressfrei gehandhabt werden.
Christian Friedl, Matthias Tieber und Heidi Ferstl (von links)
Führungswechsel bei den steirischen Jungzüchtern. - Bei der 6. Generalversammlung am 16. Jänner 2015 konnten die Jungzüchter Steiermark auf zwei bewegte Jahre zurückblicken. Christian Friedl brachte einen umfangreichen Tätigkeitsbericht vor, bei dem die zahlreichen Aktivitäten der Jungzüchter beeindruckten.
Stier GS MALIK
Mit GS MALIK wird das Besamungsangebot mit einem sehr ausgeglichenen, geprüften Fleckviehstier bereichert. Der MANITOBA-Sohn GS MALIK ist neben GS VERSETTO bereits der zweite hochpositive Sohn der Ausnahmekuh ISTA vom Zuchtbetrieb Scharner aus Scheibbs in Niederösterreich.
Landwirtin beim Melken; agrarfoto.com
Der österreichische Erzeugermilchpreis hat nach einem spürbaren Rückgang im Oktober auch im November 2014 etwas nachgegeben. Die heimischen Molkereien zahlten ihren bäuerlichen Lieferanten im Bundesmittel für konventionelle Milch 35,77 Cent netto je kg beziehungsweise 40,06 Cent brutto (ab Hof, bezogen auf 4,2% Fett und 3,4% Eiweiß). Dies geht aus der jüngsten Preisstatistik der Agrarmarkt Austria (AMA) hervor.
News 1 bis 6 von 511
1-6 7-12 13-18 19-24 25-30 31-36 37-42 vor >
Auf Facebook teilen